alter Server
News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

banner

Sortierung umschalten zurück

ThemaGefahren durch begaste Container - Feuerwehreinsätze14 Beträge
RubrikABC-Gefahren
Infos:
  • Amt für Gesundheit und Verbraucherschutz der Stadt Hamburg
  •  
    AutorAdri8an 8H., Lippsadt / NRW417299
    Datum26.07.2007 21:1110362 x gelesen
    Hallo zusammen,

    ich beschäftige mich derzeit beruflich mit den Gefahren, die durch die Begasung von Überseecontainern z.B. mit Brommethan. Dies wird durchgeführt, um die Verschleppung von Schädlingen insbes. in Holz zu verhindern, gefährdet beim Öffnen der Container in Deutschland aber das Entladepersonal. Wer sich näher mit dem Thema auseinandersetzen mag, googelt TRGS 512 oder sucht unter www.hamburg.de nach begast.

    Meine Frage:

    Hat sich jemand schonmal mit dem Thema beschäftigt und besitzt gute Unterlagen?
    Sind euch Einsatzlagen zu dem Thema bekannt?
    Wäre großer Zufall: Hat hier jemand den Sachkundelehrgang zum Öffnen, Lüften und Freigeben unter Gas stehender Transportbehälter nach TRGS 512 Anlage 1c?

    Für Hilfe wäre ich dankbar!

    Adrian


    Beitrag bewerten

    Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

     
    AutorUlri8ch 8C., Düsseldorf / NRW417315
    Datum26.07.2007 21:528956 x gelesen
    Hallo,

    Auszug aus http://www.einsatzleiterhandbuch.org/ seit 2004...:

    3 Container, begast

    Allgemeines

    Auftreten

    Bei (See-)Containern muss damit gerechnet werden, dass der Containerinhalt gegen Schädlingsbefall bzw. Fäulnis begast wurde und sich noch Gasreste in gesundheitsgefährdender Konzentration in den Containern befinden.

    Zu den begasten Waren zählen z.B. Textilien und Holzprodukte wie Rattanmöbel, aber auch Waren, die auf Holzpaletten oder in Holzkisten verpackt oder mit Stauholz fixiert sind.

    Derartig behandelte Frachtcontainer werden auch im Binnenland transportiert bzw. in Umschlagplätzen umgeladen.


    Risiko

    ? Vergiftungen durch Inhalation beim Öffnen.
    ? Einige der verwandten Gase sind brennbar.
    ? Das Ausgasen kann z.B. bei einzeln in Folien verpackter Ware trotz Belüftung des Containers mehrere Tage dauern.


    Nachweis

    Die Begasungsmittel Methylbromid und das im Ausland verstärkt eingesetzte Sulfuryldifluorid sind nicht durch ihren Geruch identifizierbar.
    Vielfach fehlen entsprechende Kennzeichnungen oder Hinweise auf die vorhergehende Begasung.
    Selbst Kontrollmessungen an geöffneten Containern sind nicht in jedem Fall zuverlässig.

    Warnhinweise auf die erfolgte Begasung in den Frachtpapieren oder am bzw. im Container fehlen oftmals.

    Container mit verklebten Lüftungsschlitzen sind in jedem Fall verdächtig.


    Vorgehen

    Werden Begasungsmittelreste festgestellt, ist ein Befähigungsscheininhaber hinzu zu ziehen (Nr. 9.3 Abs. 13 der Technischen Regeln Begasung - TRGS 512).

    Sofern Sie den Container oder die Containerware nicht selbst auspacken, muß diese Information bzw. auch nur der Verdacht an den Empfänger weitergegeben werden.

    Die Firma Draeger Safety hat aktuell ein Prüfset für die bis zu zehn verschiedenen Begasungsvarianten entwickelt. Vgl. www.draeger-safety.de.


    Messen

    Die Messung sollte nur am noch geschlossenen Container durchgeführt werden. Die Messsonde wird hierzu durch die Gummilippe in den Container geschoben.

    Je nach Begasungsmittel sofern bekannt, direkt das geeignete Prüfröhrchen verwenden, wenn das Begasungsmittel nicht bekannt ist, dann Simultantest-Set verwenden.

     3 MESSEN-PRÜFRÖHRCHEN


    Lüften

    Nach einem positiven Messergebnis ist der Container nach Vorschrift zu belüften und mit geeigneten Prüfröhrchen auf Gasfreiheit zu prüfen.


    Benachrichtigen:
    - Amt für Arbeitsschutz: ___________________________
    - Ggf. Gesundheitsamt: ____________________________
    - Empfänger
    - Absender
    - Bei Vergiftungssysmptomen  6-4.5 GIFTINFORMATIONSZENTRALEN

    Fachkundige Ansprechpartner:
    Amt für Arbeitsschutz Referat Hafen und Schifffahrt Adolph-Schönfelder-Str. 5 22083 Hamburg 040/ 42863-4063, -3163 oder ?3187 Fax: 040/ 42863-4009 oder Arbeitsschutztelefon 040/ 42863-2112
    http://www.arbeitsschutz.hamburg.de



    Autor: U. Cimolino

    Literatur:
    - Amt für Arbeitsschutz Referat Hafen und Schifffahrt: Vorsicht bei begasten Containern, M 05, November 2002
    - Dräger: Mess-Strategievorschlag: Container-Begasung nach TRGS 512, Lübeck, 2003
    - Knol, T. und de Vos: Measuring the amount of gas in important containers, Ministry of Housing, Spitial Planning and the Environment, Netherland, 2002
    - vfdb, Referat 10: Pressemitteilung zur Herbstsitzung 2003, Kiel, 2003


    -----

    mit privaten und kommunikativen Grüßen


    Cimolino

    Beitrag bewerten

    Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

     
    AutorAdri8an 8H., Lippsadt / NRW417320
    Datum26.07.2007 22:258351 x gelesen
    Hallo!

    Erstaunlich, dafür, dass 2007 die TRGS 512 überarbeitet wurde, ist der Text aus dem Handbuch noch konform.

    Den ominösen Befähigungsscheininhaber an eine E-Stelle zu bekommen ist vermutlich für jede Leitstelle eine Herausforderung! Wir überlegen gerade, einen Auszubilden (Betrieb mit >5 Containerentladungen aus Asien pro Woche) und diesen bei der Werkfeuerwehr anzusiedeln. In der Logistik ist Wartezeit Geld, insofern scheint die Kombi günstig.

    Ich habe zwischenzeitlich noch was gegoogelt. Erstaunlich, allein in Hamburg laden jedes Jahr ca. 9 Mio. Container, Studien gehen davon aus, dass ca. 20% begast wurde, ein Großteil davon ungekennzeichnet. Und googelt finden keinen Einsatzbericht einer Feuerwehr zu dem Thema (oder ich bin zu blöd zum suchen).....

    Viele Grüße


    Beitrag bewerten

    Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

     
    AutorUlri8ch 8C., Düsseldorf / NRW417322
    Datum26.07.2007 22:268122 x gelesen
    Geschrieben von Adrian HorbertUnd googelt finden keinen Einsatzbericht einer Feuerwehr zu dem Thema (oder ich bin zu blöd zum suchen).....

    sei beruhigt, die gibts, aber nicht alle stehen im www....


    -----

    mit privaten und kommunikativen Grüßen


    Cimolino

    Beitrag bewerten

    Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

     
    AutorHein8ric8h B8., Osnabrück / Niedersachsen417328
    Datum26.07.2007 23:068088 x gelesen
    Geschrieben von Adrian HorbertIch habe zwischenzeitlich noch was gegoogelt. Erstaunlich, allein in Hamburg laden jedes Jahr ca. 9 Mio. Container, Studien gehen davon aus, dass ca. 20% begast wurde, ein Großteil davon ungekennzeichnet. Und googelt finden keinen Einsatzbericht einer Feuerwehr zu dem Thema (oder ich bin zu blöd zum suchen).....

    Viele Grüße


    Da war mal was... aber wo?
    Ich glaube, in einer Ausgabe der Brandschutz, hat jemand die CD`s mit den Jahresindexen zum suchen?
    Die Zeitung selbst müsste ich noch haben, ich brauche nur mal nen Tipp zum suchen.

    Gruß
    Heinrich


    Beitrag bewerten

    Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

     
    AutorDani8el 8M., Luhe-Wildenau / BY417337
    Datum27.07.2007 00:128105 x gelesen
    Geschrieben von Adrian HorbertUnd googelt finden keinen Einsatzbericht einer Feuerwehr zu dem Thema

    Hallo Adrian,

    bei uns hatte die WF Constantia Hueck Folien vor einiger Zeit einen solchen Einsatz. Kommandant ist Udo Bezold. Vielleicht kann er dir weiter helfen.

    Gruß

    Daniel


    Beitrag bewerten

    Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

     
    AutorAndr8é S8., Wuppertal / NRW417346
    Datum27.07.2007 02:288076 x gelesen
    Hallo,

    ich wußte doch ich hatte da mal etwas gefunden:

    Feuerwehr Journal Niedersachsen Giftalarm auf der Messe

    Hannover, 25.08.05,
    Auf dem Gelände der Deutschen Messe AG in Hannover wurde um 09:30 h Gefahrgutalarm ausgelöst. Drei mit Ausstellungsgut beladene Container enthielten das starke Schädlingsbe- kämpfungsmittel. ...

    Quelle


    Gruß
    André


    Schaut mal vorbei: http://www.abcgefahren.de/

    Dieser Beitrag spiegelt meine persönliche Meinung wieder!

    Beitrag bewerten

    Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

     
    AutorGerr8it 8S., Hückelhoven / NRW417357
    Datum27.07.2007 08:438156 x gelesen
    Moin,

    zum Thema von der vfdb Ref.10

    vfdb 10


    Gruß aus Hückelhoven


    Gerrit


    _________________________________________________

    Beitrag bewerten

    Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

     
    AutorUlri8ch 8C., Düsseldorf / NRW417358
    Datum27.07.2007 08:468323 x gelesen
    Geschrieben von Gerrit Schulmeyerzum Thema von der vfdb Ref.10

    vfdb 10


    Schön, hat "etwas" gedauert, meine Vorlage (aus dem ELH!) umzusetzen...


    -----

    mit privaten und kommunikativen Grüßen


    Cimolino

    Beitrag bewerten

    Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

     
    AutorGerr8it 8S., Hückelhoven / NRW417359
    Datum27.07.2007 08:488273 x gelesen
    Moin,

    zumindest stehst du als Quelle drin, das soll ja heute auch nicht immer selbstverständlich sein ....;-)


    Gruß aus Hückelhoven


    Gerrit


    _________________________________________________

    Beitrag bewerten

    Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

     
    AutorMitj8a S8., Pinneberg / SH417360
    Datum27.07.2007 08:518136 x gelesen
    Moin,

    umfangreiche Informationen zu diesem Thema gibt es auf den Seiten des Amtes für Gesundheit und Verbraucherschutz der Stadt Hamburg: Link.

    Was oftmals unbekannt und/oder nicht berücksichtigt wird, ist der Umstand, dass die Ausgasung auch von der Temperatur abhängig ist. Bei sehr niedrigen Temperaturen erfolgt keine bzw. kaum Ausgasung, u.U. wird der Container sogar freigemessen. Kommt die Ware dann auf's wärmere Lager, geht's mit der Ausgasung wieder vor.

    Gruß
    Mitja


    Ich spreche nur fuer mich!

    Beitrag bewerten

    Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

     
    AutorMich8ael8 B.8, Rösrath / NRW417361
    Datum27.07.2007 08:538101 x gelesen
    Hallo,

    wir hatten vor zwei Jahren einen solchen Einsatz:

    Ein ortsansässiges grosses Möbelhaus hatte eine Containerlieferung Möbel aus Asien bekommen. Bei Ausladen bzw. ersten Sichten der Ware wurden der LKW-Fahrer und zwei Mitarbeiter des Möbelhauses mit dem Stoff konfrontiert. Sie klagten über Reizung der Schleimhäute, Übelkeit, Erbrechen, einer kollabierte.

    Nachdem der Container erstmal von einem Trupp mit erw. PSA geschlossen wurde, wurde das Eintreffen des Gefahrgutzuges der BF Köln abgewartet und nachher entschied sich die Einsatzleitung (u.a. BF, FF, Pol, StAfA) dazu, den Container ausreichend zu lüften...


    Beitrag bewerten

    Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

     
    AutorAndr8eas8 B.8, Düsseldorf / Nordrhein-Westfalen417362
    Datum27.07.2007 08:538147 x gelesen
    beim Ref. 10 schon, ist so ne Art Erblast :-)


    Gruß

    A.

    Die Inhalte dieses Beitrags sind eine rein PRIVATE Äußerung.

    INTUITION IST DIE GABE, DIE LAGE IN SEKUNDENSCHNELLE FALSCH ZU BEURTEILEN!

    Beitrag bewerten

    Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

     
    AutorMitj8a S8., Pinneberg / SH427586
    Datum13.09.2007 14:528154 x gelesen
    Moin,

    hierzu ein aktueller Einsatzbericht aus München.

    Gruß
    Mitja


    Ich spreche nur fuer mich!

    Beitrag bewerten

    Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

     
    banner

     ..
    zurück


    Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt