alter Server
News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

banner

Sortierung umschalten zurück

ThemaErfahrungen mit Schlauchpaket111 Beträge
RubrikFeuerwehrtechnik
 
AutorJose8f M8., Bad Urach / BaWü539103
Datum27.01.2009 19:15125872 x gelesen
Hallo!

Setzt schon jemand erfolgreich das Schlauchpaket von Dimatex in Verbindung mit deutschen C 15 ein?

Wenn ja: Wie viele C kann man wie hineinpacken so daß die Sache immer einsatzbereit ist und ich das Ganze auch über die Schulter auslaufen lassen kann?

derzeitiges Problem: mit einem oder 2 C bestückt scheint sich die eine Hälte des Paketes ab und an 90° seitlich zu verdrehen und "klemmt" dann elendig. Drei C ergeben recht langes Päckchen oder heftige Pressung.

Einen Einzelnen C zu verwenden und dann bei geöffneter Tasche in der zick-zack-Faltung auf dem Treppenpodest Druck draufgeben möchte ich vermeiden.

HAt jemand Lösungstipps?


mit freundlichen Grüßen

Jo(sef) Mäschle



Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorHein8ric8h B8., Osnabrück / Niedersachsen539174
Datum27.01.2009 22:24118325 x gelesen
Hallo Josef,
was willst du mit dem Paket erreichen? Soll es den STK ersetzen oder soll es ein Schlauchpaket sein, um den Angriffstrupp zu entlasten?
Dafür taugt ein Schlauch in Buchten nur bedingt und den kann ich genau so gut aus den STK nehmen.
Wenn ich mir mit meinen besch... Französischkenntnissen die Beschreibung durchlesen, ist es wohl eher dafür gedacht, einen Schlauch in Buchten vorzunehmen. Der Beschreibung nach gibt es zwei Schlauchgrössen, 45mm und 70 mm bei einer Länge von 20m. Diese "Schlauchbinde" oder wie man sie nennen soll, ist auch nicht für ein Strahlrohr vorgesehen.
Wie sieht das eigendlich aus, kennt man in Frankreich STK? Die Vorgehensweise auf den Bildern sieht mir eher "Amerikanisch" aus, so mit Schläuchen in Buchten über der Schulter.

Gruß
Heinrich


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJose8f M8., Bad Urach / BaWü539182
Datum27.01.2009 22:49117707 x gelesen
Geschrieben von Heinrich Brinkmannwas willst du mit dem Paket erreichen?

Ziel in erster Näherung war es, ein sinnvolles Päckchen für Objekte mit Steigleitungen zu bekommen.

Als allerdings sich generell gutes Handling im Vergleich zu Schlauchtragekorb herausstellte war es auch eine Überlegung, 3 C reinzubekommen und einen Schlauchtragekorb zu ersetzen.

Für das Strahlrohl ist eine Halterung außen drauf.

Ansonsten verwenden die Francosen meines Wissens statt des STK eine kampfwertgesteigerte Sporttasche, die 4 Schläuche 45 mm / 20 m aufnimmt.


mit freundlichen Grüßen

Jo(sef) Mäschle



Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorFran8k S8., München / Bayern539224
Datum28.01.2009 08:45117322 x gelesen
Hallo Josef,

in München gibt es eine für uns neue Variante der Mitnahme von C-Schläuchen.

In unserer Hochhaustaktik werden 3 C mitgenommen, die einzeln in Buchten gelegt mit je 2 Klettbändern zusammengehalten werden (Länge ca. die gleiche wie im STK). Die wirft sich der AT über die Schulter und hat somit die Hände frei - und das Gewicht ist somit besser auf alle "Teilnehmer" verteilt. Das ist gerade bei langen/hohen Anmarschwegen von Vorteil.

Bei normalen Brandlagen geht meiner Meinung nach nichts über die guten alten STK.

Gruß
Frank


Meine persönliche Meinung!

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorUlri8ch 8C., Düsseldorf / NRW539237
Datum28.01.2009 09:45118118 x gelesen
Geschrieben von Frank SewingIn unserer Hochhaustaktik werden 3 C mitgenommen, die einzeln in Buchten gelegt mit je 2 Klettbändern zusammengehalten werden (Länge ca. die gleiche wie im STK). Die wirft sich der AT über die Schulter und hat somit die Hände frei - und das Gewicht ist somit besser auf alle "Teilnehmer" verteilt. Das ist gerade bei langen/hohen Anmarschwegen von Vorteil.

und wie lang geht das gut - v.a. wenn der AT dann noch was in den Händen trägt?


-----

mit privaten und kommunikativen Grüßen


Cimolino

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorDann8y H8., Haina / Thüringen539317
Datum28.01.2009 15:14116629 x gelesen
Hallo Josef ,

schau dir mal die Schlauch(Wickel)körbe an.

Gruß Danny

http://www.schutz-technik.de/schlauchwickelkorb.htm


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorDani8el 8G., Überherrn / Saarland539345
Datum28.01.2009 16:34117191 x gelesen
...wir testen die Methode, das die Pakete zwischen die Flasche und der Trageplatte des PA gelegt/gehängt werden (gab es da nicht mal ein Bild aus Frankreich hier im Forum?). Bisher gute Erfahrungen: 2 Schlauchpakte dabei und die Hände frei, Leitersteigen, Springen, Laufen alles kein Problem bisher......aber wir Testen ja noch.


________________________________________________

Gruß Daniel

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorUlri8ch 8C., Düsseldorf / NRW539353
Datum28.01.2009 16:50117595 x gelesen
Geschrieben von Daniel Gehlen...wir testen die Methode, das die Pakete zwischen die Flasche und der Trageplatte des PA gelegt/gehängt werden (gab es da nicht mal ein Bild aus Frankreich hier im Forum?). Bisher gute Erfahrungen: 2 Schlauchpakte dabei und die Hände frei, Leitersteigen, Springen, Laufen alles kein Problem bisher......

ich halte persönlich überhaupts nicht davon irgendwas hinter den Körper an den PA zu hängen (auch keine Fw-Leine o.ä.), mir ist die Gefahr, dass da irgendwo was hängen bleibt und man da dann nicht mehr dran kommt schlicht zu groß.

Davon ab, wie ist denn da die Handhabungsweise und why da hell kann man nicht einfach einen STK nehmen...?


-----

mit privaten und kommunikativen Grüßen


Cimolino

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorDani8el 8G., Überherrn / Saarland539359
Datum28.01.2009 17:07116691 x gelesen
Festhängen bisher noch nicht vorgekommen (bisher nur Übungen, da Testphase). Ich habe vor die Methode mal im Atemschutzkäfig zu testen.

STK haben wir keine auf unserem LF8 (nur Rollschläuche). Einen Umbau habe ich zwar mal angeregt.........


________________________________________________

Gruß Daniel

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorNiko8las8 H.8, Osnabrück / Wuppertal / Niedersachsen539387
Datum28.01.2009 19:18117140 x gelesen
Hallo Ulrich!

Geschrieben von Ulrich Cimolinound why da hell kann man nicht einfach einen STK nehmen...?


Ich weiß, dass du kein Freund des Schlauchpakets bist, aber dennoch versuche ich dir die, in meinen Augen, Vorteile des Pakets aufzuzeigen:

- vernünftig sortierte (!) Schlauchreserve in Schneckenform die sich leicht langziehen lässt [im Vergleich dazu die Vorgehensweise mit STK: man zieht die Schläuche als Reserve heraus und kriegt definitiv nicht eine solch geordnete Schlauchreserve in der gleichen Zeit hin; BTW: meine Erfahrung zeigt, dass meistens der Schlauch einfach nur schnellstmöglich herausgerupft wird aus dem STK und kreuz und quer in der Gegend liegt, bei ganz viel Pech verknotet sich dieser, wenn Druck auf der Leitung ist und nix geht mehr]

- Schlauchreserve auf engstem Raum möglich, bei Bedarf (selbst zwar noch nicht machen müssen) leicht hochkant an die Wand zu stellen

- C42 als Angriffsleitung direkt am HSR (bei uns in OS C52 im STK!) und dadurch beweglicher und flexibler als Trupp

- HSR einsatzbereit angekuppelt

mkG Nikolas


Alles was ich schreibe kann, muss aber nicht, die Meinung meiner Feuerwehr sein...

Immer einen Besuch wert:
Feuerwehr Voxtrup

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJose8f M8., Bad Urach / BaWü539397
Datum28.01.2009 20:55116314 x gelesen
Geschrieben von Danny Hirnschau dir mal die Schlauch(Wickel)körbe an.


Danke, habe ich schon.

Ich konnte aus meiner Sicht keine sinnvolle feuerwehrtechnische Anwendung für dieses Produnkt finden.


mit freundlichen Grüßen

Jo(sef) Mäschle



Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorTom 8B., Freiburg / BW539400
Datum28.01.2009 21:09116635 x gelesen
Also wir haben einen C42 als Schlauchpaket zusätzlich zum STK. Die Erfahrungen sind sehr gut. Der letzte Schlauch vor der Einsatzstelle wird durch das Schlauchpaket genutzt. Dadurch liegt die letzte Schlauchreserve sauber da.

Wir haben das Schlauchpaket mit dünnen Kabelbindern zusammen gemacht. Die kann man von Hand aufreisen bzw der Wasserdruck drückt sie auf. Als Infoquelle diente uns dies: http://www.feuerwehr-achmer.de/schlauchpaket.html

Gruß Thomas


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorLars8 T.8, Oerel / Niedersachsen539406
Datum28.01.2009 21:28116650 x gelesen
Geschrieben von Tom Baumann
Als Infoquelle diente uns dies: http://www.feuerwehr-achmer.de/schlauchpaket.html
Das Video kennen hier schon viele, haben wir hier ja u.a. schon mal diskutiert....

Geschrieben von Tom Baumann
Der letzte Schlauch vor der Einsatzstelle wird durch das Schlauchpaket genutzt
was ich mich da immer wieder frage: das Schlauchpaket besteht ja in der Regel aus einem Schlauch. Was macht man denn, wenn dieser eine Schlauch denn nicht zum Abdecken der Einsatzstelle reicht???


Gruß
Lars

"Nutze Deine Fähigkeiten, beschränke Dich nicht auf Zuständigkeiten. "
J. Dalhoff

****************************************************************************
Natürlich gebe ich hier nur meine eigene, persönliche Meinung wieder.
Wer meint, meine Worte irgendwo drucken oder zitieren zu müssen, möge mich vorher fragen.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorDann8y H8., Haina / Thüringen539414
Datum28.01.2009 21:48116193 x gelesen
feuerwehrtechnische Anwendung z. Bsp. muß keine 3 Schläuche + PA übern Rücken tragen !!

Gruß Danny


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPete8r L8., Flöha / Sachsen539420
Datum28.01.2009 22:02116479 x gelesen
Es macht aber so oder so keinen Unterschied. Der STK ist da. Der Vorteil soll ja angeblich beim Bestücken liegen. Habs im Realen gesehen. M.M.n. gehts bei einem aufklappbaren STK genauso schnell.

Das andere Grundproblem STK vs Schlauchpack ist scheinbar eine Glaubensfrage. Hat beides seinen Charme und scheinbar auch Vor-und Nachteile.


Wer wenig denkt, der irrt viel. (da Vinci)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJure8k D8., Walldorf / Baden- wü.539427
Datum28.01.2009 22:39116369 x gelesen
Geschrieben von Lars Tiedemann
was ich mich da immer wieder frage: das Schlauchpaket besteht ja in der Regel aus einem Schlauch. Was macht man denn, wenn dieser eine Schlauch denn nicht zum Abdecken der Einsatzstelle reicht???


Hallo Lars,

meinst du, wenn man nach dem Verlegen des Schlauches bemerkt das dieser nicht reicht, oder erst beim vorgehen?

Wir verwenden 2x15m C bzw/ oder ein 30m C als Schlauchpaket. Tragekorb wir jedoch ganz normal mit nach vorne genommen an den Verteiler.

Gruß

Jurek


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJens8 B.8, Weilrod / Hessen539453
Datum29.01.2009 07:15115699 x gelesen
Geschrieben von Lars TiedemannDas Video kennen hier schon viele, haben wir hier ja u.a. schon mal diskutiert....

Guten Morgen,

darauf hin haben wir dies bei mehreren Übungen getestet und die kreisförmige Schlauchreserve als optimal für uns befunden. Wir haben zwar keine STK auf dem Fahrzeug, "nur ein TSF", aber geordneter und schneller kann man keine Schlauchreseve, vorm Haus oder im Treppenhaus legen. Man muß dazu sagen, ich wohne in einem kleinen Ort, mit hauptsächlich Ein- bis Zweifamilienhäusern und da kommt man gut mit einem C 15m als Reserve aus.



Gruß Jens


Gruß Jens

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJose8f M8., Bad Urach / BaWü539594
Datum29.01.2009 18:02115556 x gelesen
Geschrieben von Danny Hirnfeuerwehrtechnische Anwendung z. Bsp. muß keine 3 Schläuche + PA übern Rücken tragen !!

Wow, von dieser technischen Möglichkeit des Produktes, die der Standard-Norm-Schlauchkorb natürlich nicht bietet bin ich in Tat zutiefst beeindruckt.


mit freundlichen Grüßen

Jo(sef) Mäschle



Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorIngo8 H.8, Vockenhausen / Hessen539595
Datum29.01.2009 18:05115938 x gelesen
HI,

Geschrieben von Peter LieffertzDer STK ist da. Der Vorteil soll ja angeblich beim Bestücken liegen. Habs im Realen gesehen. M.M.n. gehts bei einem aufklappbaren STK genauso schnell.

Geht imo schon nen Ticken schneller. Allerdings meiner Meinung nach nicht soviel, als dass den Mehrpreis lohnen würde. Das Auslegen klappt auch recht gut und die Schlauchreserve lässt sich damit ziemlich sauber legen. Nur, wie gesagt, der Mehrpreis ist noch (?) zu hoch. Es sei denn, die Preisbildung hat sich zu meinem letzten Vergleich geändert...

MfG

Ingo


--



atemschutzunfaelle.eu LIVE 2009 - Infos zum Programm online. Anmeldung ab sofort möglich!

---
"Der Erfolg der Kommunikation misst sich an dem Verstandenen, nicht an dem Gesagten." [Unbekannt]

-
Auch wenn es eigentlich klar sein sollte: meine hier geschriebenen (btw privaten) Beiträge sind nur für die Veröffentlichung in diesem Forum gedacht. Sollte jemand den Inhalt für andere Zwecke verwenden wollen, kann man mich jederzeit via Mail kontaktieren und dieses klären ;)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorLars8 T.8, Oerel / Niedersachsen539611
Datum29.01.2009 19:04116257 x gelesen
Geschrieben von Jurek Dudler
meinst du, wenn man nach dem Verlegen des Schlauches bemerkt das dieser nicht reicht, oder erst beim vorgehen?
Schon vorher und zwar ausgehend von dieser Situation:
Geschrieben von Jens Becker
hauptsächlich Ein- bis Zweifamilienhäusern
Sofern es sich nicht gerade um einen Zimmer-/Entstehungsbrand handelt, dürfte die Rauchgrenze hier oftmals schon an der Hauseingangstür sein...

Auf dem Video der FF Achmer (und auch wohl sonst in der Praxis üblich) wird der STK bis zur Rauchgrenze vorgenommen und die so verlegte Schlauchleitung dann mit dem Schlauchpaket inkl. HSR "vollendet".

Nun, Ausbilder an der LFS lehren (mal unabhängig davon wie´s hier vor Ort gemacht wird), daß man, um ins 1.OG zu kommen, drei Längen C benötigt:
1. Länge für´s komplette EG
2. Länge vom EG ins OG
3. Länge für´s komplette OG
In Summe also drei Längen, das Schlauchpaket hingegen besteht ja nur aus einer einer, max. zwei Längen C....

"Problem" erkannt?!


Gruß
Lars

"Nutze Deine Fähigkeiten, beschränke Dich nicht auf Zuständigkeiten. "
J. Dalhoff

****************************************************************************
Natürlich gebe ich hier nur meine eigene, persönliche Meinung wieder.
Wer meint, meine Worte irgendwo drucken oder zitieren zu müssen, möge mich vorher fragen.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorHans8wer8ner8 K.8, Kirnitzschtal / Sachsen539619
Datum29.01.2009 19:39117078 x gelesen
Hallo,
Geschrieben von Lars Tiedemann
Sofern es sich nicht gerade um einen Zimmer-/Entstehungsbrand handelt, dürfte die Rauchgrenze hier oftmals schon an der Hauseingangstür sein...
Sehe ich auch so.

Nun, Ausbilder an der LFS lehren (mal unabhängig davon wie´s hier vor Ort gemacht wird), daß man, um ins 1.OG zu kommen, drei Längen C benötigt:
1. Länge für´s komplette EG

15m im EG -> EFH oder Villa oder Schloß?

2. Länge vom EG ins OG
15m für 3m Höhenunterschied sind statistisch 11,5° Steigung (Wendelrutsche?)

3. Länge für´s komplette OG
sh. 1.

"Problem" erkannt?!
Mehrere:
- die FA sollten das mal probieren
- die Ausbilder sollten sich ein EFH mal anschauen (vielleicht auch mit Bandmaß)
- Alle sollten begreifen, das die Zahl 3 für einen STK nicht so (Schnell-)schlüssig ist

(trotzdem ich auch keinen Vorteil in zusätzlichen "Schlauchpaketen" finde)


mkg hwk

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorLars8 T.8, Oerel / Niedersachsen539625
Datum29.01.2009 20:10116114 x gelesen
Geschrieben von Hanswerner Kögler
- die FA sollten das mal probieren
Einige Leute haben hier allerdings was gegen das Ausprobieren längst be-/erkannter Probleme...., ich allerdings nicht und stimme Dir daher in dem Punkt zu.

Geschrieben von Hanswerner Kögler
- die Ausbilder sollten sich ein EFH mal anschauen (vielleicht auch mit Bandmaß)
Derjenigewelche weiß sicher wie ein EFH ausschaut. Und wenn ich unser Häuschen nehme, ist das auch nicht gerade klein. Hinzu kommt, daß ja nun mal leider nicht immer der direkte Weg möglich ist und in der "Faustregel: drei Längen C bis in 1.OG" sicher auch einiges an Reserve eingerechnet ist....

Zu meiner Frage wie dann mit dem Schlauchpaket umgegangen wird, habe ich aber immer noch keine Antwort.... :-(


Gruß
Lars

"Nutze Deine Fähigkeiten, beschränke Dich nicht auf Zuständigkeiten. "
J. Dalhoff

****************************************************************************
Natürlich gebe ich hier nur meine eigene, persönliche Meinung wieder.
Wer meint, meine Worte irgendwo drucken oder zitieren zu müssen, möge mich vorher fragen.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorGreg8or 8G., Mannheim / BaWü539636
Datum29.01.2009 20:41115740 x gelesen
Hi,
da das Bestücken der STK immer eine Mordsfuddelei ist (3*20m C52...) legen wir einen C in Buchten und darauf dann 2 C doppelt gerollt (alles zusammengekuppelt). Das geht wesentlich hurtiger und beim auslegen gibt´s keine Probleme im Gegensatz zu 3 Schläuchen in Buchten.
Und das ohne Mehrpreis für fest eingebaute Kurbeln!


---
Alles was ich hier schreibe, kommt nur aus meinem Kopf
Gregor Gehrke
FF Mannheim, Abt. Feudenheim
http://www.ff-feudenheim.de

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPete8r L8., Flöha / Sachsen539642
Datum29.01.2009 20:49115348 x gelesen
Geschrieben von Ingo HornGeht imo schon nen Ticken schneller.

Ok, das ist schon wahr. Aber ob es nun den wirklich kriegsentscheidenden Vorteil bringt? Hatte mich vielleicht etwas mißverständlich ausgedrückt und hätte das deutlicher schreiben sollen.

Wenn die jeweilige Fw. keine anderen notwendigen Beschaffungen mehr hat oder wie du schreibst ohnehin STK beschaffen müßte und beide den gleichen Preis hätten dann gern. Allerdings reden wir über wieviele Male Bestücken im Jahr?


Wer wenig denkt, der irrt viel. (da Vinci)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sti8an 8F., Wernau / Baden-Württemberg539649
Datum29.01.2009 21:02115573 x gelesen
Geschrieben von Lars Tiedemann1. Länge für´s komplette EG
2. Länge vom EG ins OG
3. Länge für´s komplette OG



Die Regel lautet normalerweise

Eine Länge vom Verteiler zum Gebäude/ EG
Eine Länge pro Stockwerk (wenn auf der Treppe außen verlegt)
Eine Länge als Angriffslänge für eine normale Wohnung.

Gerade bei den STockwerken kann man sparen,mwenn man z.B. imTreppenauge verlegt. Da reicht dann eine Länge für 3 Stockwerke.


Dieser Beitrag gibt ausschließlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder!

Christian Fischer
Wernau


P. S.: Besucht uns doch mal auf unseren Internetseiten: www.feuerwehr-wernau.de

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJose8f M8., Bad Urach / BaWü539652
Datum29.01.2009 21:08115688 x gelesen
Geschrieben von Gregor Gehrke(3*20m C52...)

Ihr kriegt da wirklich 3 C a 20 m rein?


mit freundlichen Grüßen

Jo(sef) Mäschle



Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPete8r L8., Flöha / Sachsen539654
Datum29.01.2009 21:15115780 x gelesen
Ja geht. Aber nicht mit jedem Schlauch. Frage mich nicht obs an der Gummierung liegt oder ob er besonders neu oder alt sein muß.

Ein vernünftiges Auslaufen ist dann am Anfang natürlich nicht immer gegeben ;-).

Peter


Wer wenig denkt, der irrt viel. (da Vinci)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorGreg8or 8G., Mannheim / BaWü539655
Datum29.01.2009 21:24115370 x gelesen
Stimmt.
Am Anfang "ploppts" n bissl aber dann geht´s.


---
Alles was ich hier schreibe, kommt nur aus meinem Kopf
Gregor Gehrke
FF Mannheim, Abt. Feudenheim
http://www.ff-feudenheim.de

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJose8f M8., Bad Urach / BaWü539663
Datum29.01.2009 22:04115758 x gelesen
Geschrieben von Peter LieffertzJa geht. Aber nicht mit jedem Schlauch.

Ich wundere mich etwas weil ich C 52 nur mit 15 m kenne, in 20 m eigentlich nur B.


mit freundlichen Grüßen

Jo(sef) Mäschle



Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPete8r L8., Flöha / Sachsen539666
Datum29.01.2009 22:10115573 x gelesen
War hier eigentlich gebräuchlich. Und ist durchaus auch jetzt noch im Einsatz und auch als Neuschlauch erhältlich.

Aber nach meinem Wissen konnte man auch früher schon in den "gebrauchten Ländern" :-) C52 in 20 m kaufen.
Sicher aber nicht allzuweit verbreitet.


Peter


Wer wenig denkt, der irrt viel. (da Vinci)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sti8an 8S., Wasserburg/Bodensee / Bayern539668
Datum29.01.2009 22:13115682 x gelesen
Geschrieben von Josef MäschleIch wundere mich etwas weil ich C 52 nur mit 15 m kenne, in 20 m eigentlich nur B.

Bei uns auch "schon immer" Standard, sowohl bei C-42 und C-52.


Gruß
Christian





TROLLWUT! Gefährdeter Bezirk! Zwangsregistrierung JETZT!
TROLL COLLECT - Trolls im Forum

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sti8an 8F., Fürth / Hessen539671
Datum29.01.2009 22:18115215 x gelesen
Hallo,

Geschrieben von Josef MäschleIch wundere mich etwas weil ich C 52 nur mit 15 m kenne, in 20 m eigentlich nur B.

nicht zu vergessen die 15 m B, weil der Schlauchturm nur 8 m hoch war ;-)


Viele Grüße

Christian

Meine Meinung und nicht die meiner Feuerwehr!

besucht die Feuerwehr Steinbach


"Die Feuerwehrmannschaft hat sich für ihre Verrichtungen gut einzuüben, so daß jedes einzelne Mitglied sämmtliche ihm zugewiesene Arbeiten mit der nöthigen Sicherheit und Kennntniß ausführen kann"
(Übungsbuch, Dienst- und Sanitätsvorschriften für Feuerwehren im Großhergzogtum Hessen, 1891)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJose8f M8., Bad Urach / BaWü539674
Datum29.01.2009 22:28115622 x gelesen
Geschrieben von Christian SchorerBei uns auch "schon immer" Standard, sowohl bei C-42 und C-52.

Spannend. Stelle ich mir als ziemliche Presspassung im Korb vor.


mit freundlichen Grüßen

Jo(sef) Mäschle



Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sto8ph 8H., Hagen / NRW539675
Datum29.01.2009 22:32115568 x gelesen
Geschrieben von Christian Schorer"Bei uns auch "schon immer" Standard, sowohl bei C-42 und C-52."
Geschrieben von Josef MäschleSpannend. Stelle ich mir als ziemliche Presspassung im Korb vor.

Hmm, ob Dir Christian da mal ein Foto hat, wie das aussieht? Würde mich schon interessieren, wie 3xC52 à 20m im STK aussehen.

Gruß

Christoph


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sti8an 8S., Wasserburg/Bodensee / Bayern539676
Datum29.01.2009 22:36115231 x gelesen
Geschrieben von Josef MäschleSpannend. Stelle ich mir als ziemliche Presspassung im Korb vor.

Bei guter Schlauchqualität also dicken Schläuchen passen nur 2 rein, ansonsten 3.


Gruß
Christian





TROLLWUT! Gefährdeter Bezirk! Zwangsregistrierung JETZT!
TROLL COLLECT - Trolls im Forum

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sti8an 8S., Wasserburg/Bodensee / Bayern539677
Datum29.01.2009 22:39115449 x gelesen
Geschrieben von Christoph HeitfeldHmm, ob Dir Christian da mal ein Foto hat, wie das aussieht? Würde mich schon interessieren, wie 3xC52 à 20m im STK aussehen

Kann er mal machen, ja. :-) Wobei wir in den Körben fast nur C-42 verwenden, außer es sind grad mal zu wenig da.


Grüßle
Christian





TROLLWUT! Gefährdeter Bezirk! Zwangsregistrierung JETZT!
TROLL COLLECT - Trolls im Forum

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sti8an 8F., Fürth / Hessen539678
Datum29.01.2009 22:39115215 x gelesen
Hallo,

Geschrieben von Josef MäschleSpannend. Stelle ich mir als ziemliche Presspassung im Korb vor.


naja, mit vernünftigen Schläuchen...

klick

Im STK ganz links sind 3 C52-15 drinnen. Nen vierten kriege ich da locker noch rein...


Viele Grüße

Christian

Meine Meinung und nicht die meiner Feuerwehr!

besucht die Feuerwehr Steinbach


"Die Feuerwehrmannschaft hat sich für ihre Verrichtungen gut einzuüben, so daß jedes einzelne Mitglied sämmtliche ihm zugewiesene Arbeiten mit der nöthigen Sicherheit und Kennntniß ausführen kann"
(Übungsbuch, Dienst- und Sanitätsvorschriften für Feuerwehren im Großhergzogtum Hessen, 1891)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sto8ph 8H., Hagen / NRW539679
Datum29.01.2009 22:40115520 x gelesen
Geschrieben von Nikolas Haunertim Vergleich dazu die Vorgehensweise mit STK: man zieht die Schläuche als Reserve heraus und kriegt definitiv nicht eine solch geordnete Schlauchreserve in der gleichen Zeit hin; BTW: meine Erfahrung zeigt, dass meistens der Schlauch einfach nur schnellstmöglich herausgerupft wird aus dem STK und kreuz und quer in der Gegend liegt
Das ist dann aber kein Nachteil des STK, sondern der falschen Anwendung. Mit einem aufklappbaren STK lege ich Dir ebenfalls eine saubere Reserve auf dem Treppenabsatz. Aufklappen, verbliebene Buchten am Stück rausnehmen, ablegen und jede zweite langziehen. Geht IMHO sogar schneller als ein wildes Rupfen oder sogar auskippen. Sogar mit einem nicht klappbaren STK und etwas Ruhe kriegt man das hin, dauert nur einen Ticken länger.

Aber, ich will das Paket ja gar nicht schlechtreden:
Geschrieben von Nikolas HaunertSchlauchreserve auf engstem Raum möglich, bei Bedarf (selbst zwar noch nicht machen müssen) leicht hochkant an die Wand zu stellen
Das ist der Aspekt, der es interessant macht - sieht im verlinkten Video aus Achmer sehr sauber aus.

Gruß

Christoph


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sto8ph 8H., Hagen / NRW539680
Datum29.01.2009 22:44115462 x gelesen
Geschrieben von Christian SchorerKann er mal machen, ja. :-)
Fein, das! Aber keine Hektik, heute muss es nicht mehr sein, muss eh gleich ins Bett. ;-)

Geschrieben von Christian SchorerWobei wir in den Körben fast nur C-42 verwenden
Ob C42 oder 52 dürfte im leeren Zustand ja nicht soooo der Unterschied für den STK sein, insgesamt 3x5=15m mehr Schlauchlänge hingegen schon. Aus meiner aktiven Zeit kann ich mich noch gut an das Gewürge erinnern, wenn unsere 15m-Längen mal etwas sperriger waren. Da wollte ich mir 20m gar nicht vorstellen.

Gruß

Christoph


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorManu8el 8S., Westerwald / Rheinland-Pfalz539681
Datum29.01.2009 22:45115461 x gelesen
Geschrieben von Christoph HeitfeldAufklappen, verbliebene Buchten am Stück rausnehmen, ablegen und jede zweite langziehen.

d.h. mit dem STK, mit dem man die Leitung vom Verteiler aus nach Vorne gelegt hat?

- Läßt du dabei den STK in der Schlauchleitung "eingebaut" (der SChlauch liegt ja noch durch die Auslauföffnung)?
- ziehst du bis zur nächsten Kupplung raus, kuppelst ab und verfährst ab dem Zeitpunkt so?
- Habt ihr STK bei denen die "Auslasöffnung" sozusagen "seitlich offen" ist?

Gerade letztere Variante würde mich deutlich interessieren.


Grüße

Manuel


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sti8an 8F., Fürth / Hessen539682
Datum29.01.2009 22:46115555 x gelesen
Hallo,

Geschrieben von Christoph HeitfeldDas ist der Aspekt, der es interessant macht - sieht im verlinkten Video aus Achmer sehr sauber aus.

wäre interessant zu wissen, welcher Druck da gefahren wurde... Entweder sind wir schlichtweg zu blöd sowas zu testen, oder es wird geflissentlich verschwiegen, dass hier Drücke jenseits der 10 Bar notwendig sind. Mit C42 und 8 bar ist der Schlauch schlichtweg abgeknickt und sicherlich nicht so schön rund liegen geblieben...


Viele Grüße

Christian

Meine Meinung und nicht die meiner Feuerwehr!

besucht die Feuerwehr Steinbach


"Die Feuerwehrmannschaft hat sich für ihre Verrichtungen gut einzuüben, so daß jedes einzelne Mitglied sämmtliche ihm zugewiesene Arbeiten mit der nöthigen Sicherheit und Kennntniß ausführen kann"
(Übungsbuch, Dienst- und Sanitätsvorschriften für Feuerwehren im Großhergzogtum Hessen, 1891)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sto8ph 8H., Hagen / NRW539685
Datum29.01.2009 23:09115614 x gelesen
Geschrieben von Christian Fleschhutwäre interessant zu wissen, welcher Druck da gefahren wurde...
Wenn Du Dir das Video mit Ton ansiehst, hörst Du die FP kontinuierlich hochlaufen - und die Reserve ist schon bei relativ niedriger Drehzahl gefüllt, während der Druck dann noch nach dem Betreten des "Brandraumes" auf gehörtegeschätzte 12 bar Ausgangsdruck hochgefahren wird.

Gruß

Christoph


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPete8r L8., Flöha / Sachsen539687
Datum29.01.2009 23:11115249 x gelesen
Geschrieben von Christoph HeitfeldWenn Du Dir das Video mit Ton ansiehst, hörst Du die FP kontinuierlich hochlaufen - und die Reserve ist schon bei relativ niedriger Drehzahl gefüllt, während der Druck dann noch nach dem Betreten des "Brandraumes" auf gehörtegeschätzte 12 bar Ausgangsdruck hochgefahren wird.

Das hatte ich vorhin auch so gedacht als ich das erste Mal das Video mit Ton angeschaut habe. Die FP klingt nicht nach nur 8 bar. Aber das ist jetzt das Stochern im Nebel.

Ich denke Nicolas kann die Frage beantworten :-).

Peter


Wer wenig denkt, der irrt viel. (da Vinci)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sto8ph 8H., Hagen / NRW539688
Datum29.01.2009 23:19115155 x gelesen
Geschrieben von Manuel Schmidtd.h. mit dem STK, mit dem man die Leitung vom Verteiler aus nach Vorne gelegt hat?
Genau - natürlich nur, wenn noch ausreichend Reserve vorhanden ist.

Geschrieben von Manuel Schmidt- ziehst du bis zur nächsten Kupplung raus, kuppelst ab und verfährst ab dem Zeitpunkt so?
Ja. Du hast übrigens den Schwachpunkt erkannt, ohne Kuppeln läßt sich die Reserve beim Klappkorb natürlich nicht entnehmen - es sei denn, und da denke ich erst seit gerade eben drüber nach, ...

Geschrieben von Manuel SchmidtHabt ihr STK bei denen die "Auslasöffnung" sozusagen "seitlich offen" ist?
... man schafft eine zusätzliche Öffnung am Auslass, wie Du auch vorschlägst. Dürfte konstruktiv eigentlich kein Problem sein...


Gruß

Christoph


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sto8ph 8H., Hagen / NRW539689
Datum29.01.2009 23:22115359 x gelesen
Geschrieben von Peter LieffertzDie FP klingt nicht nach nur 8 bar.
Am Schluß korrekt. Aaaaaber: Christian Fleschhut vermutet ja, dass für's füllen der Reserve schon mindestens 10bar Druck notwendig sind. Und danach sieht's im Video wiederum nicht aus, gefüllt ist die Reserve schon bei gefühltengehörten sechs, sieben bar.

Gruß

Christoph


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPete8r L8., Flöha / Sachsen539691
Datum29.01.2009 23:31115158 x gelesen
Ich denke entweder Nicolas oder Björn können es aufklären.

Noch während der entgültigen Füllung und ungefähr da wo der zweite Mann im Raum verschwindet und sich die Reserve schön "rund" macht, klingts nach mehr. Um den Schlauch dann mit geschlossenem Rohr stehenzulassen reichen auch 7-8, das ist wahr.


Wer wenig denkt, der irrt viel. (da Vinci)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJörg8 H.8, Mainz / Rheinland-Pfalz539703
Datum30.01.2009 09:13115643 x gelesen
Hallo!

Geschrieben von Lars TiedemannZu meiner Frage wie dann mit dem Schlauchpaket umgegangen wird, habe ich aber immer noch keine Antwort.... :-(

So ganz verstehe ich Deine Frage nicht... Wenn die Rauchgrenze direkt an der Eingangstür ist habe ich ja zusätzlich die Möglichkeit mir weitere Schlauchreserve aus dem Korb zu legen und mit dem Schlauchpaket zu kombinieren. In der Regel gibts doch im Bereich der Eingangstür kein Platzproblem.

Die Schwierigkeit die durch das Schlauchpaket beseitigt werden können betreffen doch eher den Bereich vor Nutzungseinheiten in Mehrfamilienhäusern. Mal gesetzt der Fall der Angriffstrupp verlegt seine Leitung selbst, dann kommt er mit dem STK die Treppe hoch und muss, damit er sicher genug Reserve hat bis zur nächsten Kupplung Schlauch auslegen und dann noch mindestens einen Schlauch als Reserve irgendwo im Flur ausbringen (aus dem STK). Ich hab dabei die Erfahrung gemacht, dass das meist zu ziemlichem Schlauchchaos führt und Zeit kostet. Da der Angriffstrupp aber noch sein PA fertig anlegen muss, u.U. einen Rauchverschluss einbauen soll und ggf. noch gewaltsamen Zugang zur Wohnung erlangen muss geht es meiner Meinung nach viel schneller (und organisierter), wenn Einer den Korb bis zur nächsten Kupplung aus dem STK auslaufen lässt, man dann schnell abkuppelt während der Andere vor der Wohnung sauber das Schlauchpaket platziert, dieses ankuppelt und füllt. Bisher hatte ich auch die Erfahrung gemacht, dass wir eher zuviel Schlauchreserve als zu wenig hatten. Wenn Zweifel bestehen, dass die 15 m im speziellen Fall reichen, muss ggf. mehr Reserve aus dem Korb. Fausregeln, wie immer sie lauten, dürfen ja auch nicht zum Abschalten des Denkapparates führen.

Ein Problem, was Christian schon angesprochen hatte, ist auch die Frage, wie man beim Vorgehen im Treppenraum auf der Treppe den Schlauch verlegt. Wenn man unsauber arbeitet, dann zieht man sich den Schlauch u.U. an jeder Ecke unter das Treppengeländer oder (wenn man zuviel nachhilft) hat man soviel Schlauch im Treppenhaus, dass diese ggf. in den Ecken abgedrückt wird. Kann beides (insbesondere wenn man über mehrere Stockwerke muss) dazu führen, dass nicht mehr wirklich viel Wasser ankommt. Deshalb ist das Treppenauge eigentlich auch mein Favorit.


Grüße
Jörg


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorLars8 T.8, Oerel / Niedersachsen539722
Datum30.01.2009 10:14115596 x gelesen
Geschrieben von Jörg Heck
So ganz verstehe ich Deine Frage nicht...
Macht jetzt auch nix, per PN hab ich schon eine Antwort erhalten.

Demnach gehen die Nutzer des Schlauchpakets bei einer nötigen Schlauchreserve vor wie bisher, also wird dann als Schlauchreserve= Schlauchpaket + x verlegt.

Schön und gut. Nur hat das Schlauchpaket in dem Fall für mich keinerlei Vorteile, denn wenn ich "+x" ohnehin aus dem STK verlegen muß, kann ich das Schlauchpaket auch gleich ganz weglassen. In dem Fall.

Sonst könnte ich mir vorstellen, daß das Schlauchpaket durchaus gewisse positive Aspekte haben mag und werde das ggf. auch mal ausprobieren.


Gruß
Lars

"Nutze Deine Fähigkeiten, beschränke Dich nicht auf Zuständigkeiten. "
J. Dalhoff

****************************************************************************
Natürlich gebe ich hier nur meine eigene, persönliche Meinung wieder.
Wer meint, meine Worte irgendwo drucken oder zitieren zu müssen, möge mich vorher fragen.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorManu8el 8S., Westerwald / Rheinland-Pfalz539751
Datum30.01.2009 12:12115510 x gelesen
Geschrieben von Lars TiedemannDemnach gehen die Nutzer des Schlauchpakets bei einer nötigen Schlauchreserve vor wie bisher, also wird dann als Schlauchreserve= Schlauchpaket + x verlegt.

Naja, war ja vorher auch genauso.
Der Truppführer entscheidet wieviel Schlauchreserve er haben will.
Will er 30m nimmt er nur das Paket, will er 45m nimmt er noch einen C-schlauch dazu.
Vor der gleichen Entscheidung stand der Truppführer schon eh und je. Ob Haspel, STK, Rollschlauch oder Schlauchpaket...

Ich denke mit 15m für die Angriffsleitung wird man öfters mal zu kurz sein. Bei üblichen Nutzungseinheiten wird man mit 30m gut auskommen.
Das 30m für ein komplett betroffenes EFH nicht zwingend ausreichen, ist ebenso nix neues. Von daher ändert ein Schlauchpaket sicherlich nichts daran, dass Der Truppführer weiterhin entscheiden muss: "Wieviel Schlauch brauche ich"
Es macht nur das legen der "üblichen Menge" IMO wesentlich einfacher.

Manuel


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorLars8 T.8, Oerel / Niedersachsen539753
Datum30.01.2009 12:28115393 x gelesen
Geschrieben von Manuel Schmidt
Will er 30m nimmt er nur das Paket, will er 45m nimmt er noch einen C-schlauch dazu.
Nur finde ich in dem Fall:
bei 45m, die der TF haben will, kann ich mir das Schlauchpaket stecken...
Bringt nämlich m.E. nichts 30m Schlauchpaket hinzulegen (was zugegeben wohl recht einfach ist) und dann noch eine Länge C aus´m STK zu wurschteln.

Dann nämlich kann ich gleich den (aufklappbaren) STK auskippen und gut is.....


Gruß
Lars

"Nutze Deine Fähigkeiten, beschränke Dich nicht auf Zuständigkeiten. "
J. Dalhoff

****************************************************************************
Natürlich gebe ich hier nur meine eigene, persönliche Meinung wieder.
Wer meint, meine Worte irgendwo drucken oder zitieren zu müssen, möge mich vorher fragen.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJure8k D8., Walldorf / Baden- wü.539761
Datum30.01.2009 13:48115028 x gelesen
Geschrieben von Lars TiedemannSchön und gut. Nur hat das Schlauchpaket in dem Fall für mich keinerlei Vorteile, denn wenn ich "+x" ohnehin aus dem STK verlegen muß, kann ich das Schlauchpaket auch gleich ganz weglassen. In dem Fall.


Hallo Lars,

probier es einfach mal aus. Es hat meiner Meinung nach einen ganz entscheidenen Vorteil gegenüber dem Verlegen der Reserve und Angriffsleitung: den Faktor Zeit.

Schlauchpaket ankuppeln, Wasser marsch und Angriffsleitung und Schlauchreserve liegen ordenlicht "verlegt" da und du kannst sofor vorgehen. Wenn ich daran denke 2 C-Länge in einem Mehrfamilien Haus sauber! auf der Treppe zu verlegen, dass diese nachher gut "abläuft" beim Vorgehen...
Noch dazu kannst du das Schlauchpaket einfach an die Wand stellen, das Treppenhaus bleibt passierbar.
Weiter Vorteil: Chance kleiner, dass der Schlauch beim Nachziehen zu weit die Treppe runterrutscht und im Treppenauge hängte usw ....

Gruß

Jurek


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJure8k D8., Walldorf / Baden- wü.539762
Datum30.01.2009 13:54115107 x gelesen
Geschrieben von Lars TiedemannBringt nämlich m.E. nichts 30m Schlauchpaket hinzulegen (was zugegeben wohl recht einfach ist) und dann noch eine Länge C aus´m STK zu wurschteln.


Hallo,

1C- Schlauch ist immernoch schneller verlegt als 3. Und das aufmachen und auskipppen von einem STK ist für mich keine Schlauchreserve.. Ohne das Ausziehen der Buchen wird da gar nixs gehen.

Beispiel mit dem Schlauchpaket. TF läuft mit dem STK ein V vom Verteiler zum Ablageplatzes des STK. Abkuppeln, Ankuppeln Massermarsch.

Beispiel ohne... langes hin und herrennen mit dem STK um den Schlauch in Buchten sauber zu verlegen.

Glaube nicht, das die Methode mit dem einfachen auskippen des STK funktioniert.

Gruß

Jurek


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorFran8k S8., München / Bayern539764
Datum30.01.2009 14:18115258 x gelesen
Geschrieben von Lars TiedemannNun, Ausbilder an der LFS lehren (mal unabhängig davon wie´s hier vor Ort gemacht wird), daß man, um ins 1.OG zu kommen, drei Längen C benötigt:
1. Länge für´s komplette EG
2. Länge vom EG ins OG
3. Länge für´s komplette OG
In Summe also drei Längen, das Schlauchpaket hingegen besteht ja nur aus einer einer, max. zwei Längen C....

"Problem" erkannt?!


Hallo Lars,

ich wollte meinen Kommentar nochmals erleutern. Wir nutzen die Schlauchpakete nur zum Einsatz in Hochhäusern - also Gebäuden mit Steigleitung. Da fallen dann Schlauchlängen bis zum Brandgeschoss weg!
Bei uns haben 3 AGT je einen Schlauch dabei - also 3 x C.
Bei Einsätzen ohne Steigleitung haben wir auch mind. 2 STK dabei - da reicht dann auch die Reserve dicke!

Gruß aus München

Frank


Meine persönliche Meinung!

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJose8f M8., Bad Urach / BaWü539773
Datum30.01.2009 16:15114844 x gelesen
Geschrieben von Lars TiedemannDann nämlich kann ich gleich den (aufklappbaren) STK auskippen und gut is.....

Es soll Feuerwehren geben wo Du bereits für den Versuch dieser Handlung tendentiell gesteinigt wirst.

Das Auskippen mag ab und an gut gehen, aber in der Situation "Eiliger Löschangriff" möchte ich definitiv keine Knoten in meiner Angriffsleitung haben. Insofern lieber 20 Sekunden für das Ausziehen verlieren als 3 Minuten das entknoten, womöglich noch in der Zwischenzeit mit Druck drauf...


mit freundlichen Grüßen

Jo(sef) Mäschle



Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorRené8 W.8, Tecklenburg-Leeden / NRW539775
Datum30.01.2009 16:41114812 x gelesen
Geschrieben von Christian SchorerBei uns auch "schon immer" Standard, sowohl bei C-42 und C-52.

Hui... mal lernt nie aus ;-)... Ist mir hier in unseren Breiten noch nicht unter die Fuchteln gekommen...


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorHans8wer8ner8 K.8, Kirnitzschtal / Sachsen539780
Datum30.01.2009 17:39115162 x gelesen
Hallo,
Geschrieben von Peter Lieffertz
War hier eigentlich gebräuchlich.
Ich präzisiere mal:
War nicht gebräuchlich, da der C zwar 20m lang war (optional 10m!) aber
vom Durchmesser: 48mm
Das ganze nach TGL 38172 (1981).

Und ist durchaus auch jetzt noch im Einsatz und auch als Neuschlauch erhältlich.
Die Länge ja, der Dm m.W. nicht.

C52 in 20 m kaufen.
oder als C42 in 20m


mkg hwk

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPete8r L8., Flöha / Sachsen539782
Datum30.01.2009 17:56115245 x gelesen
Geschrieben von Hanswerner KöglerIch präzisiere mal:
War nicht gebräuchlich, da der C zwar 20m lang war (optional 10m!) aber
vom Durchmesser: 48mm
Das ganze nach TGL 38172 (1981).


Jawoll :-). Wollte es nicht noch mehr komplizieren. Vom Handling her in STK mit 3 Stk aber nicht wirklich ein Unterschied. Und auch beim blosen Hinsehen nicht.

Geschrieben von Hanswerner KöglerDie Länge ja, der Dm m.W. nicht.

Ergibt sich aus Ersterem.

Peter


Wer wenig denkt, der irrt viel. (da Vinci)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorHans8wer8ner8 K.8, Kirnitzschtal / Sachsen539792
Datum30.01.2009 18:45115181 x gelesen
Hallo,
Geschrieben von Peter Lieffertz
Wollte es nicht noch mehr komplizieren.
Sei Dir gestattet ;-)

Da aber der Wasserinhalt (Gewicht, Steife) im Quadrat zum Durchmesser steht und beim Reibungsverlust sogar in der 5-ten Potenz!!!, ist das nicht vernachlässigbar!
Ich sehe einen optimierten C in Deutschland leider nicht. Sondern nur den Sprung von dem Einen in das andere Extrem. Und das beliebig sogar in einer Schlauchleitung...
Auch mit der neuen DIN 14811 (2008) hat man es nicht vermocht einen Einheits-C als Vorzugsvariante (z.B. 45mm -> da in Norm enthalten, mir scheint dennoch 46-48mm besser) vorzuschlagen.
Aber die Macher solcher Dinge sind hier halt andere.


mkg hwk

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPete8r L8., Flöha / Sachsen539797
Datum30.01.2009 18:52114837 x gelesen
Geschrieben von Hanswerner KöglerDa aber der Wasserinhalt (Gewicht, Steife) im Quadrat zum Durchmesser steht und beim Reibungsverlust sogar in der 5-ten Potenz!!!, ist das nicht vernachlässigbar!

Richtig, hier ging es aber erstmal nur um zwei oder drei Schläuche in einem STK.

Geschrieben von Hanswerner KöglerIch sehe einen optimierten C in Deutschland leider nicht. Sondern nur den Sprung von dem Einen in das andere Extrem. Und das beliebig sogar in einer Schlauchleitung...
Auch mit der neuen DIN 14811 (2008) hat man es nicht vermocht einen Einheits-C als Vorzugsvariante (z.B. 45mm -> da in Norm enthalten, mir scheint dennoch 46-48mm besser) vorzuschlagen.


Liegt vllt. unter Anderem an dem immer wieder gebetsmühlenartig wiederholten Satz: Druckverluste in den Leitungen nach dem Verteiler sind vernachlässigbar.

Peter


Wer wenig denkt, der irrt viel. (da Vinci)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorMatt8hia8s G8., Gladbeck / NRW542744
Datum12.02.2009 20:43115224 x gelesen
Wir versuchen zur Zeit den Einsatz eines 35 m Schlauches der DLK in Buchten gelegt, mit Klettverschlüssen! Quasi so wie im "Amiland"! Reicht in der Regel für jedes Zimmer/Wohnungsfeuer und man hat keine ärgerlichen Kupplungen die für Stau beim Nachziehen sorgen! Und ne vernünftige Schlauchreserve, kann bei ein wenig Übung jeder erlernen!


Meine private Meinung!

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorManu8el 8S., Westerwald / Rheinland-Pfalz542885
Datum13.02.2009 10:10115140 x gelesen
Geschrieben von Matthias Gahlen-KorusWir versuchen zur Zeit den Einsatz eines 35 m Schlauches der DLK in Buchten gelegt, mit Klettverschlüssen!

Nur kurz um misverständnisse zu Vermeiden:

Also 35m C-Schlauch?

IIRC gab's den C ja nur in 30m-Länge nach Norm (B dagegen in 35m)

Allerdings nehme ich nicht an, dass ihr mit einem B-Rohr in den Innenangriff geht :)


Manuel


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorMich8ael8 L.8, Dausenau / RLP542908
Datum13.02.2009 11:14114952 x gelesen
Wir haben auf der DL sogar einen 45m C-Schlauch. Man kann sich ja aus "Endlos"-Material die gewünschte Länge selbst klöppeln.
Sinn oder Unsinn kann ich nicht beurteilen, dazu fehlt mir die Erfahrung mit der Kombination.


Alle Beiträge geben meine eigene Meinung wieder.
Sollte sich jemand daran stören so stehe ich jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorManu8el 8S., Westerwald / Rheinland-Pfalz542909
Datum13.02.2009 11:33114614 x gelesen
Geschrieben von Michael LinkenbachWir haben auf der DL sogar einen 45m C-Schlauch. Man kann sich ja aus "Endlos"-Material die gewünschte Länge selbst klöppeln.
Jo, ist bekannt.

Ich wollte nur lieber auf Nummer ganz sicher gehen um wirklich keinem Misverständnis aufzuliegen.

Von der DL ist mir standardmäßig halt nur 35m B und 30m C bekannt.


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorHans8wer8ner8 K.8, Kirnitzschtal / Sachsen543029
Datum13.02.2009 18:44115035 x gelesen
Hallo,
Geschrieben von Michael Linkenbach
Man kann sich ja aus "Endlos"-Material die gewünschte Länge selbst klöppeln.
Klöppeln sicherlich. Aber wie gummiert man eigentlich eine "Endloslänge"?


mkg hwk

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorMich8ael8 L.8, Dausenau / RLP543030
Datum13.02.2009 18:50114538 x gelesen
Keine Ahnung. Die Frage ist ob endlos auch endlos heisst.


Alle Beiträge geben meine eigene Meinung wieder.
Sollte sich jemand daran stören so stehe ich jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorNiko8lau8s E8., Siegendorf - Österreich / Burgenland543315
Datum15.02.2009 11:38114731 x gelesen
Gutten Morgen aus Österreich !

Wir arbeiten seit einiger Zeit mit STK & Schlauchpaket.
In den "D"Körben sind C52-15 (2x) im Schlauchpaket ist ein C42-30.

ATF: Brechwerkzeug
ATM1: STK + SP
ATM2: STK

STK bis Gefahrengrenze / Brandabschnitt; dannach das Paket. Bis Wasser am Rohr ist, wird ATS fertig angelegt & an Überwachung gemeldet. Bis dahin stehen 30m gefüllte Schlauchreserve zur Verfügung. Meist etwas mehr, aufgrund des letzten Schlauches aus dem STK.

Die österreichische Bauordnung sieht eine maximale Fluchtwegslänge von 40m vor. Damit werden die 30 m (nahezu) immer reichen, es sei denn ich will mich auf den Brandherd setzen.

Erfahrungen bisher (knapp ein Jahr) überwiegend positiv, außer mehrer kaputter Schläuche - die alte Gummiwurst hat deutlich mehr ausgehalten. :)

die größten Vorteile: der Angriffstrupp rüstet sich immer gleich aus und kann 90m Angriffsleitung ohne Unterstützung verlegen. Es ist für den Angriffstrupp (erstmal) egal, ob er vom LF, vom Verteiler oder vom Wandhydranten wegarbeitet. Von Scheune bis High-Rise - nie falsch.


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sti8an 8S., Wasserburg/Bodensee / Bayern550973
Datum30.03.2009 11:01114566 x gelesen
Geschrieben von Christoph HeitfeldFein, das! Aber keine Hektik, heute muss es nicht mehr sein, muss eh gleich ins Bett. ;-)

Sind 2 Monate auch OK? :-)

Hier die gewünschten Fotos, zuerst mal ein STK mit 2x 20m C42, gute Qualität von OSW, ziemlich dick und 3 Stück kriegst net rein:


Hier sind es 3x 20m C42, 2 Stück von Gollmer und Hummel und einer von OSW, alles Kette 3-fach:


Weitere Fragen? Gerne.


Gruß
Christian





TROLLWUT! Gefährdeter Bezirk! Zwangsregistrierung JETZT!
TROLL COLLECT - Trolls im Forum

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJan 8A., Wilster / Schleswig-Holstein621902
Datum20.04.2010 19:30114901 x gelesen
Hallo,

ich hole den Thread nur noch einmal aus der Versenkung, weil ich wissen möchte, welche Gurte Ihr für Euer Schlauchpaket benutzt und wo Ihr die ggf. beschafft.

Wie lang und wie breit sollten die Gurte am besten sein?

Viele Grüße
Jan


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorFlor8ian8 P.8, Breitscheid / Rheinland-Pfalz621904
Datum20.04.2010 19:49114123 x gelesen
Hallo,

wir haben bei uns ganz einfaches Klettband aus dem Baumarkt verwendet, kostet nicht viel und hält zuverlässig. Vorteil ist das man es als Meterware kaufen kann und dann auf die passende Länge schneiden. Wenns denn im Einsatz mal verloren geht ist es schnell und billig zu ersetzen. Wie breit das bei uns ist kann ich so auf die schnelle nicht sagen. Ist zwar die absolute Billiglösung, funktioniert aber bis jetzt zuverlässig. Aussehen tut das ganze dann so.


Das ist meine persönliche Meinung, nicht die meiner Feuerwehr

Gruß Florian

www.ff-breitscheid.de

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sti8an 8T., Recklinghausen / NRW621907
Datum20.04.2010 19:55114205 x gelesen
Hallo Jan,

wir kaufen unsere Klettbänder im Baumarkt. Das sind so doppeltseitige, die man um Kabel etc. wickeln kann. Auf der einen Seite Haken, auf der anderen Flausch.
Ich vermute, das ist die billigste Version.
Wie lang sie sind? Keine Ahnung, sie überlappen aber nur ein paar Zentimeter und öffnen sich, wenn man Wasser auf den Schlauch gibt.
Aber wir kaufen sie glaube ich als Meterware, von daher ist ein bisschen Experimentieren nicht so teuer.
Gruß
Christian


Und wie bei allen anderen auch: Alles meine private Meinung!

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorFlor8ian8 P.8, Wiesloch / Baden-Württemberg621930
Datum20.04.2010 21:25114317 x gelesen
Hallo zusammen,
da hänge ich mich gleich mal mit dran:

Hat das ganze schon mal jemand mit Kabelbindern getestet?

Gruß
Florian


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorSeba8sti8an 8K., Grafschaft / RLP621931
Datum20.04.2010 21:28113892 x gelesen
Ja, aber das Öffnen war Mist.


Wie üblich: meine private Meinung, nix dienstliches.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorSeba8sti8an 8K., Grafschaft / RLP621934
Datum20.04.2010 21:28114008 x gelesen
Geschrieben von Jan Auhagewelche Gurte Ihr für Euer Schlauchpaket benutzt und wo Ihr die ggf. beschafft."Firepax Klettband für Schlauchpaket", gekauft bei Helpi
Aber:
Geschrieben von Jan AuhageWie lang und wie breit sollten die Gurte am besten sein?Breite ist ok, Länge fehlen mir persönlich ein paar cm Klettfläche, manchmal ist das Packen mit qualitativ vernünftigen Schläuchen schwierig. Daher wird die Baumarktvariante wohl demnächst mal ausprobiert.


Wie üblich: meine private Meinung, nix dienstliches.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorUlri8ch 8W., Bad Hersfeld / Hessen621935
Datum20.04.2010 21:29114114 x gelesen
Hallo!
Geschrieben von Florian PrummerHat das ganze schon mal jemand mit Kabelbindern getestet?

Nein...
Wie sollen die schnell zu öffnen sein?
Warum soll man keine Klettbänder nehmen?
Ulrich


Gesunder Menschenverstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzten, aber kein Grad von Bildung den gesunden Menschenverstand. (Arthur Schoppenhauer)
-
Meine Beiträge sind ausschließlich meine private Meinung und sind nur für dieses Forum bestimmt!

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorHans8i S8., Korntal-Münchingen / Baden-Württemberg621936
Datum20.04.2010 21:29114175 x gelesen
Hallo,

Geschrieben von Florian PrummerHat das ganze schon mal jemand mit Kabelbindern getestet?


Nein...weil ich die mit HAndgriffen auch aufmachen müsste.

HAben nach einem Tipp ( danke JE) das mal mit MAlerkrepp probiert......der kostet nix und platzt durch den Wasserdruck weg......



grüsse
Hansi


Ein dezenter Hinweis an eventuelle "Petzen": Rennt ruhig zum Chef......der hat meine Beiträge schon vor euch gelesen....... :O)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorUlri8ch 8W., Bad Hersfeld / Hessen621941
Datum20.04.2010 21:35114239 x gelesen
Hallo!
Geschrieben von Hansi Stellmachermit MAlerkrepp probiert......der kostet nix und platzt durch den Wasserdruck weg......
Halt das auch einen "ruppigen" Umgang mit dem Paket aus? Also ablegen und wieder aufnehmen vom Paket, ohne das es aufplatzt.
Gruß
Ulrich


Gesunder Menschenverstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzten, aber kein Grad von Bildung den gesunden Menschenverstand. (Arthur Schoppenhauer)
-
Meine Beiträge sind ausschließlich meine private Meinung und sind nur für dieses Forum bestimmt!

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorSeba8sti8an 8K., Grafschaft / RLP621943
Datum20.04.2010 21:36114168 x gelesen
Ich nehme an, er meint schon die wiederverwendbaren - aber damit sind meine Erfahrungen eben auch nicht berauschend.


Wie üblich: meine private Meinung, nix dienstliches.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorHans8i S8., Korntal-Münchingen / Baden-Württemberg621946
Datum20.04.2010 21:39113853 x gelesen
Hallo,

IMHO ja....muss ich eben so sagen...weil noch nicht "ruppig " getestet.....werden das aber am Samstag bei unserem Testlauf einer Modul ausbildung " Strahlrohrführer" testen.....

werde dann berichten...



grüsse
Hansi


Ein dezenter Hinweis an eventuelle "Petzen": Rennt ruhig zum Chef......der hat meine Beiträge schon vor euch gelesen....... :O)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorUlri8ch 8W., Bad Hersfeld / Hessen621948
Datum20.04.2010 21:40114121 x gelesen
Ja, aber die lassen sich auch mit Handschuhen z.B. nicht so leicht öffnen.
Ich könnte mir vorstellen welche zu nehmen, die "unterdimensioniert" sind, damit die dann bei Wasserdruck wegfliegen. Aber so richtig gut finde ich das nicht.
Es gibt auch Kabelbinder aus einem gummiartigem Material als Mehrweglösung, aber die sind noch teurer als Endlosklettband.
Gruß
Ulrich


Gesunder Menschenverstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzten, aber kein Grad von Bildung den gesunden Menschenverstand. (Arthur Schoppenhauer)
-
Meine Beiträge sind ausschließlich meine private Meinung und sind nur für dieses Forum bestimmt!

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorSeba8sti8an 8K., Grafschaft / RLP621951
Datum20.04.2010 21:44113767 x gelesen
Geschrieben von Ulrich Wolf Ja, aber die lassen sich auch mit Handschuhen z.B. nicht so leicht öffnen.Eben. Und einhändig kannste ganz vergessen.


Wie üblich: meine private Meinung, nix dienstliches.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorMari8o D8., Nettetal / NRW621952
Datum20.04.2010 21:45113855 x gelesen
Hallo,

wenn ich die Super-Duper-Schlauchpaketklettpakete der einschlägigen Feuerwehr-Discounter und die entsprechenden Preise dazu sehe könnte ich jedesmal vor lachen vom Stuhl fallen. Es gibt wirklich nichts, wofür sich nicht noch einer findet, der sowas kauft wenn nur Feuerwehr dran oder drauf steht...

Wir haben 30m C42-Schläuche mit 3 Schlauchschellen verpackt. Passt, wackelt, hat Luft. Kost nix extra weil sowieso vorhanden. Und sogar mit Handschuhen prima zu öffnen. Also quasi pefekt. :-)

Gepackte Grüße von der Grenze

Mario


Es ist nicht strafbar, während der Teilnahme an einem Forum Grundkenntnisse der deutschen Sprache und einen freundlichen Umgangston anzuwenden.

"So langsam aber sicher geht mir die hier von einigen öffentlich gelebte Einstellung "Ganz Feuerwehrdeutschland ist hirnlos, außer dem Forum hier" ein wenig auf den Keks. Zumal dieses Auftreten nicht wirklich dazu führt, dass hier getroffene Aussagen und Informationen außerhalb des Forums noch ernst genommen werden. Und es gibt mehr als genug stille Mitleser..." (Ingo Horn)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJens8 F.8, Wernau / Baden-Württemberg621958
Datum20.04.2010 21:49114000 x gelesen
Hallo,

ansonsten wende dich mal per PN an Fabian Burkart, der hat auch ein Schlauchpaket gebastelt das sich recht gut transportieren lässt und quasi selbstöffnend ist sobald Druck auf den Schlauch kommt.

In unseren Versuchen hat sich das ganze auch recht problemlos geöffnet und war sehr gut nachziehbar auch in engen Fluren.

Evtl. müsste er auch Bilder/Video dazu haben.


Gruß,

Jens

-Da es ja Mode zu sein scheint seine eigene Meinung zu haben, ist dies natürlich meine Eigene. Wer möchte darf sie gerne auch haben-

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorDani8el 8B., Nörtershausen / RLP621990
Datum21.04.2010 09:17114136 x gelesen
Moin,


Geschrieben von Ulrich Wolf"mit MAlerkrepp probiert......der kostet nix und platzt durch den Wasserdruck weg......"
Halt das auch einen "ruppigen" Umgang mit dem Paket aus? Also ablegen und wieder aufnehmen vom Paket, ohne das es aufplatzt.


Wir habens zweimal ausprobiert - zu Demonstrationszwecken gings ganz gut, bei realistisch-ruppiger Vornahme wars nicht so doll. Kann man sicher durch mehrfach drumwickeln verbessern, hat dann aber wieder den Nachteil, dass sich die Dinger schlechter von Hand öffnen lassen und man praktisch auf den Wasserdruck angewiesen ist. Andererseits könnte man natürlich die Axt zum öffnen nehmen.... wir heut abend nochmal ausprobiert ....


Daniel


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorUlri8ch 8C., Düsseldorf / NRW621992
Datum21.04.2010 09:35114458 x gelesen
Geschrieben von Daniel BildhauerWir habens zweimal ausprobiert - zu Demonstrationszwecken gings ganz gut, bei realistisch-ruppiger Vornahme wars nicht so doll.

Anspruch/Vorstellung trifft auf Wirklichkeit...


Geschrieben von Daniel BildhauerKann man sicher durch mehrfach drumwickeln verbessern, hat dann aber wieder den Nachteil, dass sich die Dinger schlechter von Hand öffnen lassen und man praktisch auf den Wasserdruck angewiesen ist. Andererseits könnte man natürlich die Axt zum öffnen nehmen.... wir heut abend nochmal ausprobiert ....

Ich bin ziemlich fassungslos, wenn ich mir die (Lösungs-)Vorschläge zu dem Schlauchpaket-Hype hier so ansehe...
Ihr haltet es doch nicht im ernst für schlau, mit Messer oder Axt an so einem Paket (das ggf. ein anderer geschnürt hat) im Einsatz herumzufuhrwerken. Abgesehen davon, dass
- das unnötig Zeit kostet,
- scheitert, wenn man das Werkzeug vergisst, oder für was anderes "braucht" (auch wenn das ein dann sehr teurer "Türkeil" wäre)
- Platz braucht (man muss das Paket abnehmen (ggf. aus einem STK pfriemeln), ablegen, mit einer oder beiden Händen das Werkzeug nehmen, die Verpackung aufschneiden...)
- falls es mit Wasserdruck doch nicht geht, dazu führen kann, dass danach gar nichts mehr geht, weil wildes Schlauchwooling die Folge ist,
kann es schlicht
- die Schläuche beschädigen, wenn man tatrig daneben schlitzt...

Da man aber Zeit hat, sich mit all der Lösung/Umgehung dieser Probleme zu beschäftigen schließe ich daraus, dass in allen betreffenden Feuerwehren alle anderen Fragen der Aus- und Fortbildung bereits geregelt sind und es hier keiner Defizite gibt in Bezug auf
- Stellung und Ausrüstung aller erforderlichen gut ausgebildeten PA-Träger
- geeignete Führung
- Führungsstruktur inkl. passendem Kommunikationskonzept und der nötigen Ausrüstung
- ALB
- Strahltraining
- SiTr-Training
- taktische Ventilation (das geht auch OHNE Lüfter!)
usw., um nur ein paar aus der Aufgabe "Brandbekämpfung" zu nehmen.


-----

mit privaten und kommunikativen Grüßen


Cimolino

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorDani8el 8B., Nörtershausen / RLP621994
Datum21.04.2010 10:05113814 x gelesen
Moin,


Geschrieben von Ulrich Cimolino- falls es mit Wasserdruck doch nicht geht, dazu führen kann, dass danach gar nichts mehr geht, weil wildes Schlauchwooling die Folge ist,
kann es schlicht
- die Schläuche beschädigen, wenn man tatrig daneben schlitzt...


Da haste wohl recht.... vieleicht doch keine so gut Idee - wie gesagt, in der getesteten Form wars nicht so dolle und wird deshalb auch nicht verwendet, bis wir ne wirklich gute Lösung gefunden haben wird hier die "manuelle" Schlauchreserve STK/Rollschlauch verwendet.
@alle anderen Probleme: Verbesserungspotential gibts immer, ich kann aber noch einigermaßen ruhig schlafen...und während andernorts noch über Überhosen,BBK-Handschuher und Zeuch diskutiert wird ist das hier für alle AGT seit 10! Jahren ohne irgendwelche Verrenkungen wie Poollösung, Privatbeschaffung etc. umgesetzt...
Ich denke aber, dass es durchaus sinnvoll ist, Verbesserungen in allen Bereichen einzuführen, wenn sie Sinn machen und praktikabel sind - und dazu gehört m.E. ggf. eben auch ausprobieren.


Daniel


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorOliv8er 8I., Voerde / NRW621995
Datum21.04.2010 10:11114317 x gelesen
Hallo,

wir haben dafür selbstgenähte Klettstreifen. Sie bestehen aus Rolladengurt, auf die beidseitig entsprechendes Klett aufgenäht wurde. Ein Stück des Gurtes haben wir als Aufziehasche "Klettlos" gelassen. Die genaue Länge habe ich nicht im Kopf, kann aber nachher, wenn ich Zuhause bin mal Bilder posten. Diese Lösen sich auch unter Druck, sollte dies nicht der Fall sein (bisher noch nicht vorgekommen) oder soll vorher gelöst werden kann man das Ganze dank der Laschen auch Problemlos mit Handschuhen öffnen.
Bei uns im Löschzug proben wir das Ganze so seit ca. 1,5 Jahren.

Wir haben inzwischen noch ein C-Absperrventil an der Zufuhrseite angebracht, sodass im Notfall das Wasser abgesperrt werden kann um die Leitung zu Verlängern. War bisher meines Wissens noch nicht nötig und ob das wirklich benötigt wird ist wohl eher Geschmackssache. Ich denke, Schaden kann es trotzdem nicht.

Gruß
Olli


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJan 8A., Wilster / Schleswig-Holstein622002
Datum21.04.2010 11:14114074 x gelesen
Hallo Ulli,

da Du ja anscheinend absolut gegen das Schlauchpaket bist, kennst Du denn eine alternative Möglichkeit, eine saubere Schlauchreserve vor einer Tür auszulegen?

Meine Erfahrungen mit dem Rausziehen und in Buchten legen aus dem Schlauchkorb sind da eher bescheiden und dauern eher länger. Und den Schlauch auf die nach oben weiterführende Treppe auszulegen, damit er durch sein Eigengewicht nachrutscht ist auch nicht immer möglich.

Geschrieben von Ulrich Cimolino Da man aber Zeit hat, sich mit all der Lösung/Umgehung dieser Probleme zu beschäftigen schließe ich daraus, dass in allen betreffenden Feuerwehren alle anderen Fragen der Aus- und Fortbildung bereits geregelt sind und es hier keiner Defizite gibt in Bezug auf

Ich glaube nicht, daß sich die komplette Wehr der Lösung dieses Problems stellt, sondern nur einige wenige, die sich sicherlich mit den oben von Dir genannten Problemen bereits beschäftigt haben. Wenn sich nun ein paar Kameraden Gedanken zu einer möglichen Verbesserung gemacht haben, deren Umsetzung nicht viel Ausbildungsaufwand erfordert, spricht doch nichts dagegen. Und ich (als positiv eingestellter Mensch) nehme mal an, daß andere sich parallel dazu Gedanken um die weiteren wichtigen Themen machen :-)

Gruß Jan


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorOliv8er 8I., Voerde / NRW622025
Datum21.04.2010 14:03113799 x gelesen
Geschrieben von Jan Auhageda Du ja anscheinend absolut gegen das Schlauchpaket bist, kennst Du denn eine alternative Möglichkeit, eine saubere Schlauchreserve vor einer Tür auszulegen?

So wie ich das auffasse, richtet sich Ulrichs Kommentar wohl eher der "Kreppband-Realisierung" beim binden der Schlauchpakete als dem Schlauchpaket allgemein. Oder vertue ich mich da?


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorHans8i S8., Korntal-Münchingen / Baden-Württemberg622052
Datum21.04.2010 19:55113608 x gelesen
Hallo,



Geschrieben von Ulrich Cimolinoch bin ziemlich fassungslos, wenn ich mir die (Lösungs-)Vorschläge zu dem Schlauchpaket-Hype hier so ansehe...

verstehe die Aufregung ned....wenn man sich mal Über VErsuche und erfahrungen austauscht.........


Wir haben das mit dem Schlauchpaket so gesehen....haben mal LEute gefragt die schon damit experimentiert haben......und dann die Ergebnisse mal angeschaut.


da waren 3 TElefonate......und ne halbe Stunde Test.

MAlerkrepp funzt ganz klasse....wenn mans mehr wie nur1-mal und weniger als 25 mal rumwickelt......ich "graubereich" hält das dganz gut und poppt bei gängigem Wasserdruck auf.

Wenn ich naturlich nur einmal rumwickel (weiss) ......hälts klar beim tragen ned....und wenn ich die halbe rolle umwickel ( schwarz) muss ich irgenwie feststellen, dass das ned aufgeht.........also mit bissle GMV ist sowas eigentlich keine Wissenschaft.

Ich für meinen Teil baue das in ein Seminar für Strahlrohrführer ein, als Anregung beim Thema: Schlauchmanagement im IA...........das soll nicht heissen dass man ab sofort nur mit dem PAket vorgeht, sondern die TEilnehmer auf möglichkeiten und Alternativen bringen........



Geschrieben von Ulrich Cimolino
Da man aber Zeit hat, sich mit all der Lösung/Umgehung dieser Probleme zu beschäftigen schließe ich daraus, dass in allen betreffenden Feuerwehren alle anderen Fragen der Aus- und Fortbildung bereits geregelt sind und es hier keiner Defizite gibt in Bezug auf
- Stellung und Ausrüstung aller erforderlichen gut ausgebildeten PA-Träger
- geeignete Führung
- Führungsstruktur inkl. passendem Kommunikationskonzept und der nötigen Ausrüstung
- ALB
- Strahltraining
- SiTr-Training
- taktische Ventilation (das geht auch OHNE Lüfter!)
usw., um nur ein paar aus der Aufgabe "Brandbekämpfung" zu nehmen.



Ich für meinen TEil kann das machen, ja......

Auf Bezirksebene:

GEmeinsame TM2 Ausbildung
Gemeinsames Sicherheitstruppkonzept der Umlandwehren
Regelmässige "Praxistage" mit externen referenten.... ( der prophet)

Ortsebene ( BEzirk ist am werden)
Führungsstruktur und Funkkonzept vorhanden

Strahlrohr bereits in der Grundausbildung, Si-tr ab TM........



Grüsse
Hansi


Ein dezenter Hinweis an eventuelle "Petzen": Rennt ruhig zum Chef......der hat meine Beiträge schon vor euch gelesen....... :O)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorSven8 K.8, Hamburg / Hamburg622062
Datum21.04.2010 20:45113711 x gelesen
Moinsen!

Geschrieben von Ulrich CimolinoDa man aber Zeit hat, sich mit all der Lösung/Umgehung dieser Probleme zu beschäftigen schließe ich daraus, dass in allen betreffenden Feuerwehren alle anderen Fragen der Aus- und Fortbildung bereits geregelt sind und es hier keiner Defizite gibt in Bezug auf

Nimm es mir nicht übel Uli, aber manchmal ist es auch angebracht die Kirche im Dorf zu lassen. Man kann auch im kleinen Rahmen Dinge (z.B. Schlauchpaket als Ergänzung zum STK) verändern und sich so Stück für Stück voranarbeiten, ohne das man alle Baustellen abarbeitet. Zumal die ja oftmals nicht im eigenen ENtscheidungsbereich liegen.

Wenn man etwas GMV anwendet, um Hansi zu zitieren, ist das Schlauchpaket eine saubere Angelegenheit nd recht sciher anzuwenden. Allemal besser, als die Schlauchreserve aus dem STK zu fummeln. Und wenn ich richtig informiert bin, testest die F Dortmund das recht umfangreich oder hat es zumindest.


Beste Grüße Sven

Hamburgs Freiwillige Feuerwehr im Netz www.feuerwehr-hamburg.de

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorUlri8ch 8C., Düsseldorf / NRW622074
Datum21.04.2010 22:35113689 x gelesen
Geschrieben von Jan Auhageda Du ja anscheinend absolut gegen das Schlauchpaket bist, kennst Du denn eine alternative Möglichkeit, eine saubere Schlauchreserve vor einer Tür auszulegen?
wir hatten in zig Versuchen 1990/91 nicht wirklich ein nennenswertes Problem damit...


Geschrieben von Jan AuhageIch glaube nicht, daß sich die komplette Wehr der Lösung dieses Problems stellt, sondern nur einige wenige, die sich sicherlich mit den oben von Dir genannten Problemen bereits beschäftigt haben. Wenn sich nun ein paar Kameraden Gedanken zu einer möglichen Verbesserung gemacht haben, deren Umsetzung nicht viel Ausbildungsaufwand erfordert, spricht doch nichts dagegen. Und ich (als positiv eingestellter Mensch) nehme mal an, daß andere sich parallel dazu Gedanken um die weiteren wichtigen Themen machen :-)

das ist eine hübsche Theorie, leider entwickeln sich dann erfahrungsgemäß mehrere Parallelwelten - und der normale FA lebt irgendwo dazwischen. Im Einsatzfall klappt im schlimmsten Fall dann nichts gemeinsam so wie die Einzelnen das in bester Absicht sich überlegt/geprobt haben.
Je größer die Einheit, umso größer das Problem.


-----

mit privaten und kommunikativen Grüßen


Cimolino

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorManu8el 8S., jetzt Dortmund / jetzt NRW622084
Datum22.04.2010 00:19113729 x gelesen
Geschrieben von Ulrich CimolinoGeschrieben von Jan AuhageIch glaube nicht, daß sich die komplette Wehr der Lösung dieses Problems stellt, sondern nur einige wenige, die sich sicherlich mit den oben von Dir genannten Problemen bereits beschäftigt haben. Wenn sich nun ein paar Kameraden Gedanken zu einer möglichen Verbesserung gemacht haben, deren Umsetzung nicht viel Ausbildungsaufwand erfordert, spricht doch nichts dagegen. Und ich (als positiv eingestellter Mensch) nehme mal an, daß andere sich parallel dazu Gedanken um die weiteren wichtigen Themen machen :-)

das ist eine hübsche Theorie, leider entwickeln sich dann erfahrungsgemäß mehrere Parallelwelten - und der normale FA lebt irgendwo dazwischen. Im Einsatzfall klappt im schlimmsten Fall dann nichts gemeinsam so wie die Einzelnen das in bester Absicht sich überlegt/geprobt haben.
Je größer die Einheit, umso größer das Problem.


Das von Jan geschriebene vorgehen findet sich in ganz großen Einheiten (wie etwa Berufsfeuerwehren einer größeren Stadt) doch genau so.
Arbeitskreis (ein paar Leute machen sich Gedanken, fragen auch woanders nach Tips, Tricks und Erfahrungen)
Probieren das aus (Versuche, ggf. "Versuchswachen")
Dann wird beurteilt und ggf. die (Teilweise) Umsetzung beschlossen. [1]


[1]
Und da wir hier im Feuerwehrforum sind, muss ich noch dazu schreiben, dass man eine Umsetzung nicht nur beschliest, sondern diese auch Planen muss. Diese auch schulen muss.
Und da wir hier im Feuerwehrforum sind, wird gesagt werden, dass das eh keiner richtig macht.


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorFabi8an 8B., Wernau / Baden-Würtemberg622086
Datum22.04.2010 00:29114004 x gelesen
Hallo Forumsgemeinde,

nach einigem ausprobieren bin Ich auf eine Schlinge in Verbindung mit einem Klettband gekommen. Wird an der Schlaufe der Schlauchpaketbänder gezogen schnürt sich die Schlinge um das Schlauchpaket zu. Das Schlauchpaket kann somit an den Schlaufen sicher getragen oder an einer Leine zum Hochziehen befestigt werden.
Die Schlauchpaketbänder öffnen sich bei Druck auf dem Schlauch selbständig. Das Schlauchpaket wird als Schnecke gewickelt, die letzte Wicklung wird als Bucht gelegt. Durch ruckartiges ziehen ist es möglich die Bucht aus dem geschlossenen Paket herausziehen. Dadurch kann das Paket sinnvoller positioniert werden.



Mich hat selbst verwundert dass es möglich ist das Paket sicher zu schnüren und trotzdem einzelne Buchten herausgezogen werden können. Bei allen Übungen und Versuchen gab es noch nie Probleme damit, auf dem linken Bild ist auch gut zu erkennen dass eine gewisse Spannkraft vorhanden ist.

Noch ein kleiner Hinweis: Wir führen das Schlauchpaket in einem speziellen Angriffstragekorb mit. Von daher ist keine 1000%ige Fixierung notwendig, 99% reichen aus.
Erfahrungen aus Einsätzen liegen leider noch keine vor.

Gruß
Fabian


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorSeba8sti8an 8K., Visselhövede / NDS622095
Datum22.04.2010 09:04113278 x gelesen
Geschrieben von Hanswerner KöglerKlöppeln sicherlich. Aber wie gummiert man eigentlich eine "Endloslänge"?

Gab auf N24 mal eine Reportage (und da die ja alles wiederholen, wird´s die auch wieder geben), wie Fw- Schläuche hergestellt werden. Also... Endlos ist nicht wörtlich zu nehmen, aber ein paar hundert Meter Schlauch am Stück kannst durchaus bestellen
[Achtung Scherz] Eventuell für das Schlauchpaket "Waldbrand" ;o)


Ich möchte betonen, dass ich hier ausschließlich meine eigene Meinung vertrete!
Diese erhebt keinen Anspruch auf allgemeine Gülrtigkeit oder Unfehlbarkeit.
Wie jedem Anderen, unterlaufen auch mir Fehler.
Dieses bitte ich zu berücksichtigen. DANKE

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorUlri8ch 8C., Düsseldorf / NRW622097
Datum22.04.2010 09:06113905 x gelesen
Geschrieben von Fabian Burkartnach einigem ausprobieren bin Ich auf eine Schlinge in Verbindung mit einem Klettband gekommen.

ganz ohne Ausprobieren, komme ich bei EINEM Blick auf das Bild zum Schluß, dass mir daran gleich mehrere Dinge NICHT gefallen, die ich teilweise sogar für sehr gefährlich halte.
Das Hauptproblem ist die so umgehängte Leine, die gleich mehrere Varianten der Verhedderung/des Hängenbleibens bietet.
Gleiches kann auch mit dem Schlauch passieren, v.a. dann, wenn mal nicht einer sorgfältig genug war und ggf. das Ende mit dem Strahlrohr irgendwo sich auslöst und hängen bleibt...

Der zweite Blick führt mich zu dem Rätsel, wieviel km der AT damit so laufen soll, dass sich die geschulterte Rucksacklösung "rentiert"..?

Der dritte Blick führt zum Rätsel, ob solche Methoden der Ausrüstung auch von jedem FA beherrscht und ausgeübt werden, weil das sichere über-Kopf ablegen von Ausrüstung - und das von dort wieder aufnehmen (!) garantiert nicht das ist, was jeder jeden Tag macht - oder auch nur körperlich so ausüben kann...


-----

mit privaten und kommunikativen Grüßen


Cimolino

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJan 8A., Wilster / Schleswig-Holstein622106
Datum22.04.2010 10:34113506 x gelesen
Hallo Fabian,

wie lang sind denn die Klettbänder, die Ihr verwendet? Handelt es sich um solche Klettgurte mit Schnalle?

Oder sollte man doch lieber zum Klettband greifen?

Gruß Jan


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorFabi8an 8B., Wernau / Baden-Würtemberg622228
Datum22.04.2010 19:57113596 x gelesen
Geschrieben von Ulrich CimolinoDas Hauptproblem ist die so umgehängte Leine

Danke für den Hinweis, bisher gabs keine Probleme aber ich werde das mal im Auge behalten. Bist du grundsätzlich gegen Leinenbeutel am PA?

Alle anderen Kritikpunkte beziehen sich vor allem auf die Trageweise. Wir haben diese Möglichkeit bei einer Sonderübung als eine Variante gezeigt, die z.B. bei hohen Gebäuden interessant werden könnte. Im Normalfall wird das Paket aber nicht überm PA getragen sondern im Angriffskorb mitgeführt (siehe Link letzter Threat). Hatte gestern Abend kein anderes Bild auf dem das Paket gut zu sehen ist und ich denke das was gezeigt werden sollte, nämlich die Befestigung des Pakets, ist daraus ersichtlich. Über die beste Tragevariante können wir gern weiter diskutieren, wäre auch mal interessant.

Gruß
Fabian


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorFabi8an 8B., Wernau / Baden-Würtemberg622231
Datum22.04.2010 20:09113412 x gelesen
Hallo Jan,

die Klettbänder habe ich aus einem Textilgeschäft, dann noch ein kleiner Einkauf beim Baumark (Textilband + Öse). Insgesamt verarbeite ich ca. 1,5m Bandmaterial und ca. 30cm Klett. Bin zur Zeit nicht im Schwabenländle, deswegen kann ich keine besseren Bilder liefern. Kommt aber. Falls du jetzt mit nähen anfangen willst gern mehr per PN.

Die von dir vorgeschlagenen Bänder heben bestens, müssen aber per Hand aufgemacht werden. Da der ganze Klettstreifen halbwegs gleichmäßig auf Scherung beansprucht wird hast du eine viel zu hohe Kraft zu überwinden. Meine Versuche mit Klettbändern in dieser Art endeten immer damit dass das Paket entweder zu blieb oder das Band gerissen ist. Beides irgendwie suboptimal.

gruß,
Fabian


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorFabi8an 8B., Wernau / Baden-Würtemberg622236
Datum22.04.2010 20:52113415 x gelesen
Hallo,

eine weitere Möglichkeit ist das legen einer Schnecke aus dem STK. Siehe FW-Netz. Wenn man sich mal mit dem Schlauchpaket in Schneckenform angefreudet hat auch eine gute Variante. Allerdings erfordert das schon etwas Übung, aber es gibt ja immer welche die ein bisschen mehr können (wollen).

Gruß
Fabian


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorUlri8ch 8C., Düsseldorf / NRW622304
Datum23.04.2010 10:07113710 x gelesen
Geschrieben von Fabian BurkartDanke für den Hinweis, bisher gabs keine Probleme aber ich werde das mal im Auge behalten. Bist du grundsätzlich gegen Leinenbeutel am PA?

ja


Geschrieben von Fabian BurkartWir haben diese Möglichkeit bei einer Sonderübung als eine Variante gezeigt, die z.B. bei hohen Gebäuden interessant werden könnte.

Bei hohen Gebäuden wird 2 Etagen unterhalb der Brandetage ein Depotgeschoss errichtet. Wo ist das Problem?


-----

mit privaten und kommunikativen Grüßen


Cimolino

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorMax 8H., Rosport / Luxemburg622315
Datum23.04.2010 11:45113251 x gelesen
In unserer Wehr testen wir das Schlauchpaket nun auch schon einige Zeit. Folgende Schlüsse wurden aus unseren Test gezogen:

- Länge des Paketes bestimmt darüber wie gut es sich entfalltet und sich die Loops bilden lassen ( Länge des Paketes +- 1,5m

- Man sollte besser 20m lange C42 schläuche benutzen da diese leichter zu handhaben sind und sich aus der Länge eine größere Bewegungsfreiheit im Brandraum ergibt

- Am leichtesten lassen sie sich quer über das Atemschutzgerät gelegt transportieren

- Absperrorgan ist nur unötiges Gewicht, wurde meines Wissens noch nie so gebraucht, wie es vorgesegen wurde

- HSR mit Griff sind leichter im Paket zu sichern so dass sie nicht herrausfallen

Fotos auf Fotos 1


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorUlri8ch 8G., Ascheberg / NRW622365
Datum23.04.2010 17:21113384 x gelesen
Geschrieben von ---Max Hesse--- - Man sollte besser 20m lange C42 schläuche benutzen da diese leichter zu handhaben sind und sich aus der Länge eine größere Bewegungsfreiheit im Brandraum ergibt

Du meinst bestimmt besser als 15m, oder? Schonmal 30m getestet?


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorMax 8H., Rosport / Luxemburg622367
Datum23.04.2010 18:05113180 x gelesen
Genau, besser als 15m sind mittlerweile ganz auf 20 meter C42 umgestiegen. 30m bis jetzt noch nicht denk aber dass das dann doch etwas extrem ist. Die Kosten bei einem Ausfall von einem 30m Schlauch sind doch um einiges hÖher, da diese SchlÄuche ja sozusagen an vorderster Front sind, ist hier die Ausfallquote hÖher. Deshalb bin ich der Meinung dass 20m das Optimum zwischen Kosten und Nutzen sind. Zumindest bin ich mit den 20m bis jetzt überall hingekommen was mit den 15m nicht immer der Fall war, da doch das standart Wohnhaus etwas größer wurde.


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorBenj8ami8n K8., Wiesbaden / Hessen633950
Datum15.07.2010 21:41113253 x gelesen
Ja und bei uns funktioniert es sehr gut. Wir verwenden relativ schmale Kabelbinder ggf. werden auch 2 hintereinander genutzt um auf die benötigte Länge zu kommen. Das Paket ist bei uns relativ kurz in Schneckenform gelegt und an 2 Punkten mit den Kabelbindern gesichert. Das Paket ist robust und öffnet sich selbstständig sobalt Wasser auf die Leitung gegeben wird. Eine Druckerhöhung ist hierfür nicht nötig. Falls die Kabelbinder geöffnet werden müssen ohne das Druck auf die Leitung gegeben wird, können sie mit den an unseren PA befestigten Rettungsscheren geöffnet werden ohne dabei den Schlauch zu beschädigen.

Grüße Benjamin


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorDirk8 R.8, Wiesbaden / Hessen633951
Datum15.07.2010 21:49113002 x gelesen
Versuchts mal mit Klettbändern.....Gruß nach Delkenheim


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorBenj8ami8n K8., Wiesbaden / Hessen633952
Datum15.07.2010 21:52113187 x gelesen
Ich wohne nicht in Delkenheim. Aber ich werde es trotzdem gerne mal ausprobieren.

Grüße Benjamin


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorDirk8 R.8, Wiesbaden / Hessen633953
Datum15.07.2010 21:54113174 x gelesen
Joa,stimmt ja. Habs verdreht. Klettbänder gehen gut,verwenden wir auch. Aber : Grundsätzlich vorher öffnen.


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorBenj8ami8n K8., Wiesbaden / Hessen633954
Datum15.07.2010 22:04113155 x gelesen
Wieso vorher öffnen? Bei unseren Versuchen hat das selbsttätige Öffnen sehr gut funktioniert.
Befürchtest du eine Beschädigung des Schlauches oder eine Gefahr durch das Entfalten des Schlauches? Beides hat es bei unseren Tests nicht gegeben und erscheint mir auch nicht plausibel.

Grüße Benjamin


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorOliv8er 8I., Voerde / NRW634056
Datum16.07.2010 13:20112791 x gelesen
Geschrieben von Max Hesse- HSR mit Griff sind leichter im Paket zu sichern so dass sie nicht herrausfallen

Mag zwar sein, dass HSR mit Griff besser im SP zu sichern sind, allerdings stört der Griff extrem beim Mannschutzbrausen. Daher Hohlstrahlrohre ohne Griff.


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorOliv8er 8I., Voerde / NRW634058
Datum16.07.2010 13:24112708 x gelesen
Geschrieben von Benjamin KahlWieso vorher öffnen? Bei unseren Versuchen hat das selbsttätige Öffnen sehr gut funktioniert.

Kann mich da nur anschließen. Wie schonmal erwähnt nutzen wir auch Klettstreifen, aufgenäht auf so Rolladengurten. Ich wüsste nicht, dass es schonmal Probleme beim selbstständigen Öffnen gegeben hat. Und das ohne explizite Druckerhöhung.


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorUlri8ch 8C., Düsseldorf / NRW634287
Datum17.07.2010 15:19113014 x gelesen
Geschrieben von Oliver IndefreyMag zwar sein, dass HSR mit Griff besser im SP zu sichern sind, allerdings stört der Griff extrem beim Mannschutzbrausen. Daher Hohlstrahlrohre ohne Griff.

kann Dir nicht folgen, evtl. kannst Du etwas näher erklären, was Du mit "Mannschutzbrausen" meinst? Doch wohl hoffentlich nicht sich selbst und andere nass spritzen....
Für die "Wasserwand" bzw. das mit einem HSR mögliche "Einfangen" einer Flamme wäre mir neu, dass der Griff ein Problem wäre...
Zum Rest der unsäglich unsinnigen Griffdiskussion siehe weiter oben...


-----

mit privaten und kommunikativen Grüßen


Cimolino

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
banner

 27.01.2009 19:15 Jose7f M7., Bad Urach
 27.01.2009 22:24 Hein7ric7h B7., Osnabrück
 27.01.2009 22:49 Jose7f M7., Bad Urach
 28.01.2009 08:45 Fran7k S7., München
 28.01.2009 09:45 Ulri7ch 7C., Düsseldorf
 28.01.2009 16:34 Dani7el 7G., Überherrn
 28.01.2009 16:50 Ulri7ch 7C., Düsseldorf
 28.01.2009 17:07 Dani7el 7G., Überherrn
 28.01.2009 19:18 Niko7las7 H.7, Osnabrück / Wuppertal
 28.01.2009 21:09 Tom 7B., Freiburg
 28.01.2009 21:28 Lars7 T.7, Oerel
 28.01.2009 22:39 Jure7k D7., Walldorf
 29.01.2009 19:04 Lars7 T.7, Oerel
 29.01.2009 19:39 Hans7wer7ner7 K.7, Kirnitzschtal
 29.01.2009 20:10 Lars7 T.7, Oerel
 30.01.2009 09:13 Jörg7 H.7, Mainz
 30.01.2009 10:14 Lars7 T.7, Oerel
 30.01.2009 12:12 ., Westerwald
 30.01.2009 12:28 Lars7 T.7, Oerel
 30.01.2009 13:54 Jure7k D7., Walldorf
 30.01.2009 16:15 Jose7f M7., Bad Urach
 30.01.2009 13:48 Jure7k D7., Walldorf
 22.04.2010 20:52 Fabi7an 7B., Wernau
 29.01.2009 21:02 Chri7sti7an 7F., Wernau
 30.01.2009 14:18 Fran7k S7., München
 15.02.2009 11:38 Niko7lau7s E7., Siegendorf - Österreich
 29.01.2009 07:15 Jens7 B.7, Weilrod
 29.01.2009 22:40 Chri7sto7ph 7H., Hagen
 29.01.2009 22:45 ., Westerwald
 29.01.2009 23:19 Chri7sto7ph 7H., Hagen
 29.01.2009 22:46 Chri7sti7an 7F., Fürth
 29.01.2009 23:09 Chri7sto7ph 7H., Hagen
 29.01.2009 23:11 Pete7r L7., Flöha
 29.01.2009 23:22 Chri7sto7ph 7H., Hagen
 29.01.2009 23:31 Pete7r L7., Flöha
 28.01.2009 15:14 Dann7y H7., Haina
 28.01.2009 20:55 Jose7f M7., Bad Urach
 28.01.2009 21:48 Dann7y H7., Haina
 28.01.2009 22:02 Pete7r L7., Flöha
 29.01.2009 18:05 Ingo7 H.7, Vockenhausen
 29.01.2009 20:41 Greg7or 7G., Mannheim
 29.01.2009 21:08 Jose7f M7., Bad Urach
 29.01.2009 21:15 Pete7r L7., Flöha
 29.01.2009 21:24 Greg7or 7G., Mannheim
 29.01.2009 22:04 Jose7f M7., Bad Urach
 29.01.2009 22:10 Pete7r L7., Flöha
 30.01.2009 17:39 Hans7wer7ner7 K.7, Kirnitzschtal
 30.01.2009 17:56 Pete7r L7., Flöha
 30.01.2009 18:45 Hans7wer7ner7 K.7, Kirnitzschtal
 30.01.2009 18:52 Pete7r L7., Flöha
 29.01.2009 22:13 Chri7sti7an 7S., Wasserburg/Bodensee
 29.01.2009 22:28 Jose7f M7., Bad Urach
 29.01.2009 22:32 Chri7sto7ph 7H., Hagen
 29.01.2009 22:39 Chri7sti7an 7S., Wasserburg/Bodensee
 29.01.2009 22:44 Chri7sto7ph 7H., Hagen
 30.03.2009 11:01 Chri7sti7an 7S., Wasserburg/Bodensee
 29.01.2009 22:36 Chri7sti7an 7S., Wasserburg/Bodensee
 29.01.2009 22:39 Chri7sti7an 7F., Fürth
 30.01.2009 16:41 René7 W.7, Tecklenburg-Leeden
 29.01.2009 22:18 Chri7sti7an 7F., Fürth
 29.01.2009 20:49 Pete7r L7., Flöha
 29.01.2009 18:02 Jose7f M7., Bad Urach
 12.02.2009 20:43 Matt7hia7s G7., Gladbeck
 13.02.2009 10:10 ., Westerwald
 13.02.2009 11:14 Mich7ael7 L.7, Dausenau
 13.02.2009 11:33 ., Westerwald
 13.02.2009 18:44 Hans7wer7ner7 K.7, Kirnitzschtal
 13.02.2009 18:50 Mich7ael7 L.7, Dausenau
 22.04.2010 09:04 Seba7sti7an 7K., Visselhövede
 20.04.2010 19:30 Jan 7A., Wilster
 20.04.2010 19:49 Flor7ian7 P.7, Breitscheid
 20.04.2010 19:55 Chri7sti7an 7T., Recklinghausen
 20.04.2010 21:25 Flor7ian7 P.7, Wiesloch
 20.04.2010 21:28 Seba7sti7an 7K., Grafschaft
 20.04.2010 21:29 Ulri7ch 7W., Bad Hersfeld
 20.04.2010 21:36 Seba7sti7an 7K., Grafschaft
 20.04.2010 21:40 Ulri7ch 7W., Bad Hersfeld
 20.04.2010 21:44 Seba7sti7an 7K., Grafschaft
 20.04.2010 21:29 Hans7i S7., Korntal-Münchingen
 20.04.2010 21:35 Ulri7ch 7W., Bad Hersfeld
 20.04.2010 21:39 Hans7i S7., Korntal-Münchingen
 21.04.2010 09:17 Dani7el 7B., Nörtershausen
 21.04.2010 09:35 Ulri7ch 7C., Düsseldorf
 21.04.2010 10:05 Dani7el 7B., Nörtershausen
 21.04.2010 11:14 Jan 7A., Wilster
 21.04.2010 14:03 Oliv7er 7I., Voerde
 21.04.2010 22:35 Ulri7ch 7C., Düsseldorf
 22.04.2010 00:19 ., jetzt Dortmund
 21.04.2010 19:55 Hans7i S7., Korntal-Münchingen
 21.04.2010 20:45 Sven7 K.7, Hamburg
 20.04.2010 21:49 Jens7 F.7, Wernau
 22.04.2010 00:29 Fabi7an 7B., Wernau
 22.04.2010 09:06 Ulri7ch 7C., Düsseldorf
 22.04.2010 19:57 Fabi7an 7B., Wernau
 23.04.2010 10:07 Ulri7ch 7C., Düsseldorf
 22.04.2010 10:34 Jan 7A., Wilster
 22.04.2010 20:09 Fabi7an 7B., Wernau
 15.07.2010 21:41 Benj7ami7n K7., Wiesbaden
 15.07.2010 21:49 Dirk7 R.7, Wiesbaden
 15.07.2010 21:52 Benj7ami7n K7., Wiesbaden
 15.07.2010 21:54 Dirk7 R.7, Wiesbaden
 15.07.2010 22:04 Benj7ami7n K7., Wiesbaden
 16.07.2010 13:24 Oliv7er 7I., Voerde
 20.04.2010 21:28 Seba7sti7an 7K., Grafschaft
 20.04.2010 21:45 Mari7o D7., Nettetal
 21.04.2010 10:11 Oliv7er 7I., Voerde
 23.04.2010 11:45 Max 7H., Rosport
 23.04.2010 17:21 Ulri7ch 7G., Ascheberg
 23.04.2010 18:05 Max 7H., Rosport
 16.07.2010 13:20 Oliv7er 7I., Voerde
 17.07.2010 15:19 Ulri7ch 7C., Düsseldorf
zurück


Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt