alter Server
News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

Sortierung umschalten zurück

Themazweiteilige Schiebleiter mit Stützstangen7 Beträge
RubrikFeuerwehr-Historik
 
AutorHenn8ing8 K.8, Dortmund / NRW851461
Datum13.08.2019 22:521962 x gelesen
Mir ist heute rein zufällig dieses Gerätelager über den Weg gelaufen.



Das Gerät ganz links würde ich für eine zweiteilige Schiebleiter nach der bei Feuerwehrs üblichen Art halten, allerdings irritieren mich die Stützstangen?!

Gab es zweiteilige Schiebleitern mit Stützstangen mal irgendwann oder irgendwo regulär?

Falls es zur Einordnung hilft: Das ist ein rund 1000 Jahre altes Sakralgebäude im Beitrittsgebiet.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorThom8as 8M., Burgen (Mosel) / Rheinland-Pfalz851462
Datum13.08.2019 23:441241 x gelesen
Ja es gab bei der Feuerwehr in der Historie 2-teilige Schiebleitern mit Stützstangen. Z.B. hier LF 15

Text LF 15

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorHenn8ing8 K.8, Dortmund / NRW851463
Datum13.08.2019 23:561141 x gelesen
Ich kann auf den Bildern ehrlich gesagt keine Stützstangen entdecken?

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorThom8as 8M., Burgen (Mosel) / Rheinland-Pfalz851464
Datum14.08.2019 00:041118 x gelesen
Hast recht, sind nur die Füße. Das Bild ist untauglich, aber es gab zweiteilige Schiebleitern mit Stützstangen.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorThom8as 8M., Burgen (Mosel) / Rheinland-Pfalz851465
Datum14.08.2019 00:461138 x gelesen
Kann man hier nachzulesen. ;-)

Ein wesentlicher Fortschritt im Feuerleiternbau erfolgte mit der Erfindung der Schiebleiter (Fig. 27 und 28). Dieselbe wird wie die gewöhnliche Stützenleiter in unausgezogenem Zustande aufgestellt und dann mittels des an der oberen Leiter unten bei a befestigten, über die oben an der unteren Leiter befindliche Rolle b hinweggehenden Seiles c nach Bedürfnis ausgezogen Die obere Leiter wird durch die Haken d gehalten. Damit während des Gebrauchs ein schnelles und ebendeshalb gefährliches Herabrutschen der oberen Leiter infolge irgend eines Bruches möglichst vermieden wird, muß nicht nur an der Leiter und an den Stützen, sondern stets auch am Seil jemand festhalten Die Haken d mußten früher durch einen Mann nach dem Aufziehen der Leiter eingelegt und vor dem Ablassen derselben ausgehängt werden; jetzt erhalten die Schiebleitern selbstwirkende Einfallhaken wie die mechanischen Feuerleitern

*Quelle*

*Bild. Fig. 27 + Fig. 28*

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorBern8har8d D8., Schwetzingen (BaWü) / Baden-Württemberg851467
Datum14.08.2019 07:47908 x gelesen
Guten Morgen

Geschrieben von Thomas M.

aber es gab zweiteilige Schiebleitern mit Stützstangen.

Ja, habe auch eine Quelle/Bild gefunden. Bespielsweise im Buch " Feuerwehrtechnik - damals: Fahrzeuge " auf Seite 101 eine Seitenrißzeichnung.
Aber in der Nachkriegsära hatte die damals nach DIN 14714 genormte Zweiteilige Schiebleiter keine stützstangen mehr.


Gruß aus der Kurpfalz

Bernhard

" Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung !"

(Heinrich Heine)


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorHenn8ing8 K.8, Dortmund / NRW851470
Datum14.08.2019 10:11771 x gelesen
Geschrieben von Bernhard D.Aber in der Nachkriegsära hatte die damals nach DIN 14714 genormte Zweiteilige Schiebleiter keine stützstangen mehr.

Das gilt so aber vermutlich nur für die BRD, weiß jemand wie das in der DDR war?

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
banner

 13.08.2019 22:52 Henn7ing7 K.7, Dortmund
 13.08.2019 23:44 Thom7as 7M., Burgen (Mosel)
 13.08.2019 23:56 Henn7ing7 K.7, Dortmund
 14.08.2019 00:04 Thom7as 7M., Burgen (Mosel)
 14.08.2019 00:46 Thom7as 7M., Burgen (Mosel)
 14.08.2019 07:47 Bern7har7d D7., Schwetzingen (BaWü)
 14.08.2019 10:11 Henn7ing7 K.7, Dortmund
zurück


Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt