News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

banner

Unfallverhütungsvorschrift
Von den Trägern der gesetzlichen Unfallkasse erstelltes Regelwerk
1. Feuerwehrangehöriger (geschlechtsneutral)
2. Facharzt
3. Fachausbilder (JUH)
4. Feuerwehranwärter (Bayern)
Atemschutzgeräteträger
Gesetzliche Unfallversicherung
Rettungstransportwagen
(Altfahrzeuge nach DIN 75080, heute nach DIN EN 1789 Typ C)
Umfangreiche medizinische Ausstattung.
Zum Transport von Notfallpatienten vorgesehen gemäß RettG NW.
Rettungssanitäter, 520h Ausbildung;
Die Ausbildung richtet sich nach den „Grundsätzen zur Ausbildung des Personals im Rettungsdienst“ des Bund-Länderausschusses „Rettungswesen“ vom 20. September 1977
1. Rettungsassistent
Berufsausbildung (derzeit 2 Jahre, geplant 3 Jahre)
Aufstieg vom RS durch Fortbildung noch möglich.
Verantwortlicher Transportführer eines RTW oder Fahrer des NEF
2. Rechtsanwalt
1. Truppführer
2. Task Force
Rettungstransportwagen
(Altfahrzeuge nach DIN 75080, heute nach DIN EN 1789 Typ C)
Umfangreiche medizinische Ausstattung.
Zum Transport von Notfallpatienten vorgesehen gemäß RettG NW.
RubrikUnfallverhütung zurück
ThemaWieviel Sicherheit erträgt eine einsatzbereite Feuerwehrß25 Beiträge
AutorJose8f M8., Bad Urach / BaWü578257
Datum25.08.2009 22:10      MSG-Nr: [ 578257 ]28887 x gelesen

Einige Stilblüten die ich als Beispiel für die Diskussion nutzen möchte:

Eine Leiter unter die Außenfensterbank zu stellen ist zwar praktisch, aber verboten weil im Fenster ja laut UVV 3 Sprossen Überstand sein müssen, deshalb dürfen wir das nicht...

Im Brandeinsatz darf ich keine Lampe ohne Exschutz-Zulassung verwenden...

Bailout darf ich nicht üben, weil das nicht in den Feuerweh(rdienst)vorschriften steht...


Kurz und gut:
Es gab mit Sicherheit im deutschen Feuerwehrwesen mal Zeiten, wo durch schlechte Ausrüstung, zu wenig Sicherheitsvorgaben und einen schlechteren Stand der Sicherheitstechnik eindeutige Verbesserungspotentiale leicht zu identifizieren waren.

Allerdings waren es die Feuerwehrangehörigen es auch gewohnt, wenn es keine Regelungen gab sich selbst Gedanken zu machen - per Intelligenz und Menschenverstand.

Ich bin seit 1993 in der Feuerwehr: Nicht übermäßig lange, aber immerhin lange genug um inzwischen die eine oder andere Tendenz zu erkennen.

Und eine Tendenz die ich in den letzten 5 Jahren erkenne sehe ich mindestens kritisch.

Ich versuche es mal am Beispiel eines Übungsdienstes zu erklären:
__________________________
Wir spielen einen Brandeinsatz mit Menschenrettung, Brand im ersten OG eines Wohnhauses als spontane nette kleine Übung im Abrisshaus.

Phase 1:
Der verantwortliche Übungsleiter besichtigt zunächst das Übungsobjekt.
Er sucht sich einen Raum in dem das Feuer (simuliert) sein wird und einen weiteren indem eine Rettungspuppe liegen wird. Er beschließt den Zugang praxisnah durch ein bestimmtes Fenster vorzugeben und zwei Türen auf den Weg zu blockieren. Eine sinnvolle kleine Übung, die an den Ausbildungsstand der Wehr angepasst ist und in richtigem Maß fordern und Selbstvertrauen schaffen soll.

Phase 2:
Der Gruppenführer spricht die Übung mit dem Wehrführer durch, der einverstanden ist, aber am Treppenantritt im OG einen Sicherheitsposten vorsieht, da sonst der vorgehenden Trupp im Disconebel abstürzen könne. Ob der Beobachter auch Atemschutz haben sollt da er längere Zeit im dichten Nebel steht sind sich beide nicht sicher und beschließen mal den Sicherheitsbeauftragten zu Fragen.

Phase 3:
Der Sicherheitsbeauftragte weiß es auch nicht aber empfiehlt im Zweifelsfall umluftunabhängigen Atemschutz für den Treppenposten, und da das dann ja ein Atemschutzeinsatz ist muss ein zweiter FA dabei sein damit es ein Trupp ist...Und dann muss es natürlich auch einen Sicherheitstrupp geben, am besten einen unabhängigen denn es könnte ja sein dass der übenden Trupp zeitgleich bei der Übung ein Problem hat...Sicherheitshalber weist der Sicherheitsbeauftragte noch darauf hin, dass er es sehr gefährlich findet im Rahmen einer Übung eine Fensterscheibe einzuschlagen, ob man diese nicht durch Einscheibensicherheitsglas ersetzen oder mit Folie abkleben könne?

Der Gruppenführer überlegt, wo er aus den 12 AGT die vermutlich zur Übung kommen werden den Treppensicherheitstrupp und den Sicherheitstrupp für den Sicherheitstrupp für den Treppensicherheitstrupp abzweigen kann und die Übung dann noch die kompletten Maßnahmen einschließlich Belüftung darstellen soll. Aber egal, es geht um Sicherheit, Sicherheit ist wichtig, wir kleben auch die Scheibe mit Folie ab.

Phase 4:

Der Sicherheitsbeauftragte verbringt inzwischen eine schlaflose Nacht darüber, ob man überhaupt Atemschutzübungen mit Disconebel in einem Haus abhalten darf, das gar nicht die normativen Anforderungen für Atemschutzübungsstrecken erfüllt. Verzweifelt ruft er am nächsten Morgen den städtische Sicherheitsfachkraft an und schildert ihm das Problem mit maximaler Betroffenheit und persönlicher Seelenqual ob der Gefährdung der ihm anvertrauten FA.
Die Sicherheitsfachkraft besorgt sich die entsprechenden Normblätter, einen Gebäudegrundriss, Sicherheitsdatenblätter des Disconebels und googelt über die Suchworte Disconebel, Asthma, Atemwegstrauma, PTSD und weitere. Nach einer kurzen abschätzenden Rechnung kommt er zu dem Schluss, das er das ganze befürworten kann, wenn eine Teil des Daches von Dachpfannen befreit und mit einer Plane abgedeckt wird, die in Verbindung mit den 3 Bereitgestellten Lüftern und der vorinstallierten inneren Objektbeleuchtung mit Strahlern auf Stativen dann in ca. 30 Sekunden das Objekt wieder in einen sicheren Zustand versetzen können müsste. Den Rest des Tages verbringt er damit, das Ganze aufzuschreiben und wilde Paragraphen aus dem STGB aufzulisten, die drastische Gefängnisstrafen bei Abweichung androhen.

Phase 5:

Am nächsten Tag ruft die Sicherheitsfachkraft noch den Kollegen beim GUV an, der auf die hohe physiologische Belastung bei solchen Atemschutzübungen hinweist und empfiehlt, RTW, RS und RA für den Fall der Fälle bereitzuhalten.

Phase 6:

Der Wehrführer tut das aus was ein Wehrführer tut: Er delegiert den ganze Kram der sich zwischenzeitlich in seinem Mailpostfach angesammelt hat an den Gruppenführer, der nicht rechtzeitig „Nein“ geschrien hat als jemand gesucht wurde der mal eine nette Übung ausarbeitet.

Der Gruppenführer, im Zivilleben wirtschaftlich erfolgreicher Selbstständiger und Ausbilder für Lehrlinge ohne größere Unfälle seit 20 Jahren fragt sich, ob Schweinegrippe auch gaga macht und er jetzt erste Fälle davon in der eigenen Wehr hat.

Aber egal, mit dem etwa 800 fachen Zeitaufwand, den er sonst für eine Übungsvorbereitung kriegt er das alles hin und kann zum entsprechenden Zeitpunkt die Übung laufen lassen.

Phase 7: die Übung läuft an, der TF Atemschutztrupp kann auf der Leiter die durch die Folienbeklebung verstärkte Glasscheibe nicht sinnvoll kaputthauen und schlägt deshalb rundherum, um das ganze störrische Biest dann eben aus dem Rahmen herauszuschneiden. Als er die letzte Verbindung dieses Unseligen sicheren Übungsdingsdas durchschlägt, fällt es auf ihn drauf und haut ihn von der Leiter, worauf er sich beim Aufschlag den Unterarm bricht.

Phase 8: Wehrführer, Sicherheitsbeauftragter und Sicherheitsfachkraft zum Gruppenführer: Wie konntest Du das denn bloß nicht bedenken, hast du denn kein Verantwortungsgefühl für Dein Personal?
GUV-SiFa beim Lesen des Unfallberichtes: Gut dass ich dafür gesorgt habe dass da ein RTW stand...

Phase 9:

Gruppenführer hat die Schnauze voll, verlässt die Feuerwehr und spielt stattdessen lieber Tischtennis.
Die Wehr analysiert das Unfallgeschehen, streicht zukünftig solche gefährlichen Ausbildungsinhalte und macht statt dessen nur noch im Sommer Wasserentnahmestelle offenes Gewässer und im Winter Sicherheitsunterweisungen. Für dieses innovative Unfallverhütungsprogramm wird sie im Jahr darauf vom Deutschen Feuerwehrverband als vorbildlich ausgezeichnet.


___________________________________

Ich habe die Befürchtung dass wir nicht mehr sehr weit davon entfernt sind.

Was können wir dagegen tun?

Diskussion erbeten!


mit freundlichen Grüßen

Jo(sef) Mäschle




Beitrag inhaltlich zustimmen / ablehnen

 antworten>>
flache AnsichtBeitrag merkenalle Beiträge als gelesen markieren
Beitrag weiterempfehlen

 25.08.2009 22:10 Jose7f M7., Bad Urach
 25.08.2009 22:16 Jürg7en 7M., Weinstadt
 25.08.2009 22:22 Marc7 D.7, Bad Hersfeld
 25.08.2009 22:53 Stef7an 7R., Regenstauf
 25.08.2009 22:22 Dani7el 7S., FRiedberg
 25.08.2009 22:49 Chri7sti7an 7F., Fürth
 25.08.2009 22:56 Adri7an 7R., Bergrheinfeld/Wuppertal
 25.08.2009 23:10 Manu7el 7S., Westerwald
 25.08.2009 23:11 Diet7mar7 R.7, Essen
 26.08.2009 09:10 Marc7us 7P., Rahden
 26.08.2009 09:31 Ingo7 H.7, Vockenhausen
 26.08.2009 11:13 Thom7as 7M., Menden/ Sauerland
 26.08.2009 11:26 Chri7sti7an 7W., Vienenburg
 26.08.2009 11:43 Lutz7 R.7, Weener
 26.08.2009 16:09 Mart7in 7K., Welle
 26.08.2009 22:49 Adri7an 7H., Lippstadt
 30.08.2009 21:49 Hans7wer7ner7 K.7, Kirnitzschtal
 30.08.2009 22:03 Stef7an 7R., Regenstauf
 30.08.2009 22:14 Hans7wer7ner7 K.7, Kirnitzschtal
 30.08.2009 22:20 Marc7 D.7, Bad Hersfeld
 26.08.2009 11:31 Adri7an 7R., Bergrheinfeld/Wuppertal
 26.08.2009 18:44 Jose7f M7., Bad Urach
 26.08.2009 19:12 Ulri7ch 7C., Düsseldorf
 26.08.2009 20:58 Diet7mar7 R.7, Essen
 26.08.2009 08:28 Thom7as 7E., Nettetal

0.044


Wieviel Sicherheit erträgt eine einsatzbereite Feuerwehrß - Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt