News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

banner

Rubrikrund um´s FW-Forum zurück
Thema Das sinkende Schiff    # 1 Beitrag
AutorKlau8s S8., München / Bayern806207
Datum27.03.2015 17:43      MSG-Nr: [ 806207 ]8493 x gelesen

Er übernimmt nicht die komplette Überschrift sollte heissen das sinkende Schiff war Pressearbeit Interschutz

Hallo liebe Leut

Lange hab ich mit mir gerungen, aber nachdem ich diese Nachricht erhalten habe, eines langjährigen Mitlesers:" das ist nur noch peinlich was da abläuft. So ein öffentlicher Auftritt darf nicht unter dem Namen Feuerwehr stattfinden."

Findet er aber und das lesen nicht nur 50 Hansel in Deutschland falls die Lesezugriffe stimmen sollten, ein Freund schaut die Simpsons, weil Bart Simpson der amerikanischen Bevölkerung angeblich einen Spiegel vorhält.
Die " Feuerwehr" weil das hier ist nicht nur vom Namen hier Feuerwehr, hat sich in den letzten Tagen einen Spiegel vorgehalten, der sogar mich teilweise vor Scham erröten lässt, zur Kultur sage ich nichts da wurde schon genug geschrieben und ich verweise auf Ulrich C. aber zur Kommunikation untereinander

1. Der Mensch kann nicht nicht kommunizieren.

Kommunikation zwischen Menschen findet auf verschiedenen Ebenen statt. Neben dem miteinander Reden, kommunizieren Menschen auch mit Gesten und Mimik. Jede noch so passive Körpersprache stellt Kommunikation dar, da jedes Verhalten kommunikativen Charakter hat. Verhalten besitzt kein Gegenteil. Man kann sich also nicht nicht verhalten und somit auch nicht nicht kommunizieren.

2. Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt, wobei der letztere den ersteren bestimmt.

Wer kommuniziert, teilt einen Inhalt, eine Botschaft, mit. Der Kommunikationsprozess sagt neben dem reinen Inhalt auch aus, wie die Beziehung zwischen den Kommunikationspartnern ist und in Folge dessen auch, wie die Botschaft des Senders vom Empfänger zu verstehen ist. Der gleiche Inhalt zwischen sich fremden Personen wird anders kommuniziert als beispielsweise zwischen Freunden. Der Beziehungsaspekt der Kommunikation zeigt, in welcher emotionalen Beziehung die Kommunikationspartner stehen. Er bestimmt den Inhaltsaspekt, weil die Art der Beziehung zwischen zwei Kommunikationspartnern das gegenseitige Verständnis steuert.

Optimale Kommunikation kommt zustande, wenn Einigkeit beim Inhalts- und Beziehungsaspekt herrscht oder Uneinigkeit auf der Inhaltsebene nicht zu Beeinträchtigungen der Beziehungsebene führt.

3. Jeder Kommunikationsprozess ist von der Interpunktion der Kommunikationspartner abhängig.

Jeder Kommunikationsprozess unterliegt einer gewissen Struktur. Sender und Empfänger gliedern den Kommunikationsablauf unterschiedlich, wodurch ihr eigenes Verhalten nur als Reaktion auf das des anderen interpretiert wird. A zum Beispielt teilt B etwas mit, B hört zu und nimmt es auf, B fragt nach, A verdeutlicht, B antwortet, während A zuhört, A stellt eine Rückfragen und so weiter. Niemand kann aufgrund dieses Kommunikationsverlaufs später beispielsweise angeben, wer bei einem Streit "angefangen hat". Die Struktur eines solchen Kommunikationsprozesses wird Interpunktion genannt.

Soziale Interaktion hängt direkt mit der Kommunikation zusammen. Deswegen gelten für eine erfolgreiche soziale Interaktion dieselben Bedingungen, wie für eine erfolgreiche Kommunikation. Von erfolgreicher Kommunikation und damit erfolgreicher sozialer Interaktion spricht man dann, wenn die Ziele der Interaktion erreicht wurden und die beabsichtigte Wirkung eintritt. Das heißt, dass die Erwartungen der Beteiligten an die Interaktion erfüllt wurden und somit auch deren Bedürfnisse. Als einfaches Beispiel ist das Unterrichtsgeschehen zu betrachten: Ein Schüler stellt eine Frage (sein Bedürfnis / seine Erwartung ist die Antwort) und der Lehrer beantwortet diese. Das Ziel ist dann erreicht, wenn der Schüler es verstanden hat, somit wurden sowohl die Erwartungen des Schülers sowie die des Lehrers erfüllt. Es ist auch wichtig, eine positive Interaktionsatmosphäre zu ermöglichen und seine Kommunikationsbereitschaft zu signalisieren. Wenn man zudem ständig die eigenen Zielsetzungen und Erwartungen an die Interaktion überprüft, läuft man auch nicht Gefahr, eine gestörte Interaktion zu provozieren.

Ich will wirklich nicht wissen, wie viele sich daheim kringeln bei der Zerfleischerei und der Anfeindung mancher hier, ich weiß nicht ob meine alten Beiträge noch zu lesen sind , aber ich weiß wie ich vor Jahren belächelt und bedauert wurde für manch Beiträge, z. B über den Umgang untereinander , so Leute seid mir nicht böse, aber mittlerweile ist es so und schiebt es ja nicht nur den Nutzern in die Schuhe. Wehret den Anfängen , das wurde schlicht und ergreifend über Jahre hinweg versäumt, warum auch immer.
Ach ja , eins noch, an die Chefs, hier, ich finde es nicht gut das stille Mitleser ohne Registrierung hier mit vollem Namen genannt werden und nicht reagieren können, vielleicht kann man das ändern.
Gruß
Klaus

Beitrag inhaltlich zustimmen / ablehnen

Geändert von Klaus S. [27.03.15 17:45] Grund: = nur für angemeldete User sichtbar =

 antworten 
flache AnsichtBeitrag merkenalle Beiträge als gelesen markieren
Beitrag weiterempfehlen

 27.03.2015 17:43 Klau7s S7., München  

0.024


Das sinkende Schiff - Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt