News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

banner

Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben
1. Grundlehrgang für Hauptamtliche Kräfte der Feuerwehr im mittleren Dienst (mD)
2. Einteilung der Gemeinden nach Gefährdungsklassen in RLP
3. 1. Bergungsgruppe (THW) Die 1. Bergungsgruppe (1. BGr) ist die universellste Gruppe im Technischer Zug (TZ). In der Regel wird diese Gruppe auch zuerst zum Einsatz kommen (auch als THW-Schnelleinsatzgruppe).
Sie wird ergänzt und unterstützt durch die 2. Bergungsgruppe oder durch Fachgruppen bzw. sie unterstützt diese.
1. Grundlehrgang für Hauptamtliche Kräfte der Feuerwehr im mittleren Dienst (mD)
2. Einteilung der Gemeinden nach Gefährdungsklassen in RLP
3. 1. Bergungsgruppe (THW) Die 1. Bergungsgruppe (1. BGr) ist die universellste Gruppe im Technischer Zug (TZ). In der Regel wird diese Gruppe auch zuerst zum Einsatz kommen (auch als THW-Schnelleinsatzgruppe).
Sie wird ergänzt und unterstützt durch die 2. Bergungsgruppe oder durch Fachgruppen bzw. sie unterstützt diese.
RubrikKommunikationstechnik zurück
ThemaPatentverletzung -> Rückruf von Hytera-Funkgeräte6 Beiträge
AutorJürg8en 8M., Weinstadt / Baden-Württemberg841057
Datum17.07.2018 16:40      MSG-Nr: [ 841057 ]3625 x gelesen

hallo,

dürfte die BOS nicht betreffen

aber trotzdem interessant und zeigt was mit Funkgeräte die (ev. bei der BOS) genutzt werden von heute auf morgen passieren könnte:

Motorola Solutions gewinnt Patentrechtsverletzungsklage gegen Hytera Mobilfunk GmbH mit der Konsequenz einer Unterlassungsanordnung und Rückrufaktion

Landgericht Mannheim gibt in 1. Instanz Unterlassungsklage von Motorola Solutions statt, die der Hytera GmbH untersagt, patentrechtsverletzende Produkte anzubieten und auszuliefern. Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Rückrufaktion und Vernichtung von patentrechtsverletzenden Produkten angeordnet; Schadensersatzpflicht von Hytera GmbH festgestellt.

CHICAGO 17. Juli 2018 Motorola Solutions, Inc. (NYSE: MSI) gab heute bekannt, dass das Unternehmen seine Patentrechtsverletzungsklage gegen die Hytera Mobilfunk GmbH, Bad Münder, Deutschland (Hytera GmbH), das deutsche Tochterunternehmen der Hytera Communications Corporation Limited (SHE: 002583), Shenzhen, China, die am 24. Juli 2017 vor dem Landgericht Mannheim in Deutschland (LG Mannheim) eingereicht wurde, gewonnen hat. Das Landgericht Mannheim hat in 1. Instanz entschieden, dass die Hytera GmbH das Motorola Solutions Patent EP 1 139 562 B1 verletzt. Das Patent bezieht sich auf die Technologie, welche die Audioqualität in Handfunkgeräten und Fahrzeugfunkgeräten verbessert. Die patentierte Technologie ermöglicht ein verbessertes Hörerlebnis und eine erweiterte Audiosicherheit durch eine größere Rauschunterdrückung bei der Funklautsprecherübertragung.

Als ein Ergebnis der Entscheidung des Landgerichts Mannheim, dass die Hytera GmbH das Patent von Motorola Solutions verletzt, hat es eine Unterlassungsanordnung gegen die Hytera GmbH erlassen, welche die Nutzung, den Verkauf, den Import oder die Auslieferung der patentrechtsverletzenden Produkte in Deutschland untersagt. Das Landgericht Mannheim hat auch den Rückruf und die Vernichtung von patentrechtsverletzenden Produkten, die bereits von der Hytera GmbH in Deutschland verkauft wurden, angeordnet und die Verpflichtung der Hytera GmbH zur Zahlung von Schadensersatz festgestellt. Dieses Urteil ist die erste Entscheidung gegen die Hytera GmbH in Bezug auf das Patent EP 1 139 562 B1, welches Motorola Solutions bis zu diesem Zeitpunkt weltweit gegen Hytera noch nicht geltend gemacht hat. Obwohl die Hytera GmbH gegen das Urteil Berufung einlegen kann, ist es gegen Stellung einer Sicherheit durch Motorola Solutions bereits vorläufig vollstreckbar. Diese Sicherheit wird sehr kurzfristig gestellt.

Der heutige Erfolg markiert einen weiteren Meilenstein in unseren globalen Bemühungen, Hytera für seine Verletzung unserer Patente zur Rechenschaft zu ziehen und die Integrität unseres geistigen Eigentums zu bewahren, so Mark Hacker, Leiter der globalen Rechtsabteilung und Chief Administrative Officer von Motorola Solutions. Bedeutsam ist, dass das Landgericht Mannheim nicht nur angeordnet hat, dass die Hytera GmbH den Verkauf der patentrechtsverletzenden Produkte in Deutschland einstellen muss, sondern dass bereits verkaufte Produkte zurückzugerufen und vernichtet werden müssen.

Mark Hacker weiter: Motorola Solutions ist der weltweit führende Anbieter von Funkausrüstung und -systemen. Innovation ist ein Kernbestandteil unserer langen erfolgreichen Unternehmensgeschichte in einer sich stetig weiterentwickelnden Branche. Wir sind stolz auf unser wachsendes und branchenweit führendes Portfolio aus etwa 5.000 Patenten. Die Patentrechtsverletzung durch Hytera schafft unfaire Wettbewerbsbedingungen und bedroht die branchenweite Innovationskraft. Die heutige Entscheidung ist ein weiterer Schritt in unseren kontinuierlichen weltweiten Bestrebungen, dem patentrechtsverletzenden Verhalten von Hytera Einhalt zu gebieten. Wir werden auch weiterhin alle notwendigen Maßnahmen einleiten, um das illegale Handeln von Hytera zu unterbinden und unser geistiges Eigentum zu schützen.

Weitere Informationen zu den rechtlichen Schritten von Motorola Solutions gegen Hytera finden Sie hier: https://newsroom.motorolasolutions.com/presskits/motorola-solutions-intellectual-property.htm


Wann man so eine Konstellation jetzt mal gedanklich auf weit verbreitete BOS-FuGs ausdehnt dann könnte so was schon "interessant" werden.

Hersteller X muss alle ausgelieferten BOS-Handfunkgeräte zurückrufen. Ist gar nicht so einfach. Man kann den Feuerwehren nicht so einfach die Funkgeräte ohne das es zeitgleich Ersatz gibt wegnehmen.

Je nach Typ bzw. Ersatz kommen da noch Schulungsaufwand dazu.

Muss eine Gemeinde die betroffenen Geräte bei einer solchen Rückrufaktion herauszurücken?

Die Rückrufaktion hat ja keine technischen Gründe. Die Funkgeräte können aus technischer und taktischer Sicht ohne Problem weiter verwendet werden.

Bei den Hanrath-Feuerwehrstiefel wo vor Jahren auch eine Rückrufaktion angeordnet wurde gab es ja Sicherheitsbedenken. Da lag es ja im Interesse der Nutzer das die zurückgerufenn Produkte aus dem Verkehr gezogen werden.


Anmerkung:

Ich poste das jetzt hier als Beispiel welche Einflüsse es von Aussen auf die Technik bei Feuerwehrs geben kann.

Ob jetzt aktuell BOS-Geräte betroffen sind kann ich nicht sagen.

MkG Jürgen Mayer, Weinstadt

Beitrag inhaltlich zustimmen / ablehnen

Geändert von Jürgen M. [17.07. 16:44] Grund: = nur für angemeldete User sichtbar =

 antworten>>
flache AnsichtBeitrag merkenalle Beiträge als gelesen markieren
Beitrag weiterempfehlen

 17.07.2018 16:40 Jürg7en 7M., Weinstadt
 20.11.2018 21:17 Jürg7en 7M., Weinstadt
 22.11.2018 10:08 Wern7er 7G., Blankenburg (Harz)
 22.11.2018 11:11 Jürg7en 7M., Weinstadt
 23.11.2018 02:41 Hans7-Jo7ach7im 7Z., Berlin
 23.11.2018 07:33 Mich7ael7 W.7, Herchweiler

0.036


Patentverletzung -> Rückruf von Hytera-Funkgeräte - Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt