News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse


Tragkraftspritze
Tragkraftspritzenfahrzeug
RubrikRecht + Feuerwehr zurück
ThemaFinanzierung einer Drehleiter - Kostenbeteiligung von Nachbargemeinden4 Beiträge
AutorJürg8en 8M., Weinstadt / Baden-Württemberg843355
Datum09.10.2018 18:37      MSG-Nr: [ 843355 ]3105 x gelesen

hallo,

Einigung in Drehleiter-Debatte scheint momentan weit weg

Drei Wehren im Altkreis Annaberg verfügen über ein solches Rettungsgerät. Weil damit vergleichsweise hohe Kosten auflaufen, sollen sich alle Orte an der Finanzierung beteiligen. Das wird aber nicht überall eingesehen.
Annaberg-Buchholz/Sehmatal.

Es brennt im vierten Stock. In der Wohnung befinden sich noch Kinder. Eine Flucht über das Treppenhaus ist nicht mehr möglich. Nur mit einer Drehleiter können die Kinder vor den Flammen gerettet werden. Ein Szenario, das jeden Tag Realität werden kann - in jeder Gemeinde. Doch nur drei Feuerwehren in den 17 Kommunen des Altkreises Annaberg verfügen über eine Drehleiter und damit über ein Rettungsgerät, das neu mit fast 700.000 Euro richtig Geld kostet. Und das nicht nur in der Anschaffung, sondern auch im Betrieb sowie in der Unterhaltung. Genau deshalb sollen sich künftig alle Gemeinden über eine Umlage an den Unterhaltungskosten der drei Drehleitern beteiligen. Diese Idee findet aber nicht überall Zustimmung.

Bislang haben nur vier Kommunen durch einen Ratsbeschluss dem Umlagemodell zugestimmt, sagt das Crottendorfer Gemeindeoberhaupt Sebastian Martin. Vier weitere Bürgermeister hätten signalisiert, dass sie hinter der Initiative stehen. Der "Rest" habe sich bislang noch gar nicht geäußert. "Ich mache in dieser Hinsicht jetzt auch keinen Stress. Es wäre nur einfach schön, wenn wir bis zum Jahresende eine einvernehmliche Lösung hinbekämen", so Martin. ...

vollständiger Artikel auf www.freiepresse.de

Bisher meinte ich das diese Vorgehensweise üblich ist:

... Außerdem sagte Heinrich, dass Crottendorf zur normalen Förderung der Drehleiter, die bei 313.000 Euro gelegen habe, eine weitere Bezuschussung in Höhe von 125.000 Euro erhalten hat. Dieses Extra-Geld sei sinngemäß ausgereicht worden, weil Crottendorf zugesagt habe, mit der Drehleiter auch in umliegende Gemeinden zu fahren. Für Uwe Heinrich sei dieses Extra-Geld schon eine Art Aufwandsentschädigung für die Crottendorfer Wehr. ...

Wenn man das ändert dann könnte das einem Dammbruch gleichen. Wo fängt man an, wo hört man auf?

Bei der nächsten Beschaffung einer TS auch eine Umlage fordern weil die ja im TSF mal zur Unterstützung der Nachbargemeinde rausgeht?

MkG Jürgen Mayer, Weinstadt

Beitrag inhaltlich zustimmen / ablehnen

 antworten>>
flache AnsichtBeitrag merkenalle Beiträge als gelesen markieren
Beitrag weiterempfehlen

 09.10.2018 18:37 Jürg7en 7M., Weinstadt
 09.10.2018 19:15 Mich7ael7 R.7, GL (Köln)
 10.10.2018 09:29 Andr7eas7 H.7, Neuenhagen
 10.10.2018 16:46 Bern7har7d D7., Schwetzingen (BaWü)

0.022


Finanzierung einer Drehleiter - Kostenbeteiligung von Nachbargemeinden - Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt