News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

banner

RubrikEinsatz zurück
ThemaPolizeiarbeit im Rems-Murr-Kreis: Fünf Stunden lang lagen die Leichen rum10 Beiträge
AutorJürg8en 8M., Weinstadt / Baden-Württemberg847447
Datum13.03.2019 18:51      MSG-Nr: [ 847447 ]9405 x gelesen
Infos:
  • 15.03.19 CDU-Kreistatsmitglied und Kommadant von Kernen: Andreas Wersch [ ein Schelm der "Böses" denkt ;-) ]
  • 14.03.19 Einsatzbericht "Tödlicher Verkehrsunfall" in Kernen-Rommelshausen am 10.12.2018
  • 14.03.19 TV-Beitrag: Die Feuerwehr darf einen tödlich Verunglückten nicht bergen. Sie muss auf ein Spezialteam warten, ...

  • hallo,

    Kernen - Bei Kernens Bürgermeister Stefan Altenberger hat neulich das Telefon geklingelt. Am anderen Ende der Leitung war Roland Eisele, bisher noch Chef des Polizeipräsidiums Aalen. Der oberste Ordnungshüter für die Landkreise Aalen, Schwäbisch Hall und Rems-Murr wollte Dampf ablassen und sich über Kernens Feuerwehrkommandant Andreas Wersch beschweren. Wie denn der Chef der örtlichen Floriansjünger auf die Idee komme, der Polizei solch hanebüchene Vorwürfe zu machen? Und ob man den aus dem Ruder laufenden Floriansjünger nicht gefälligst an die Kandare nehmen könne?
    ...

    Auslöser des Telefonats war ein Vorfall, der Schlagzeilen gemacht hat. Bei einem nächtlichen Verkehrsunfall Mitte Dezember hatte die Feuerwehr über Stunden auf die Polizei warten müssen. Ein 28-Jähriger war mit hohem Tempo auf einen am Ortseingang von Rommelshausen in einer Parkbucht stehenden Kipplaster gerast. Der junge Mann war sofort tot, sein Golf nur noch ein Trümmerhaufen. Die mit acht Fahrzeugen und 32 Mann ausgerückte Feuerwehr durfte zwar die Straße putzen und den Kanal spülen, weil Kraftstoff aus dem gerammten Lastwagen gelaufen war.
    Darum musste die Feuerwehr mit der Bergung des Toten so lange warten:

    Aus dem Unfallwagen bergen durften sie den Leichnam des nicht angeschnallten Opfers allerdings nicht. Der Grund: Zwar traf eine Polizeistreife aus dem nahen Fellbacher Revier bereits um 23.18 Uhr in Rommelshausen ein. Bis aber auch die Spezialisten vom zuständigen Verkehrsunfalldienst aus Kirchberg an der Jagst vor Ort waren, dauerte es bis weit nach Mitternacht. Erst um 1.04 Uhr, so das Ergebnis einer polizeiinternen Aufarbeitung, seien die Ermittler in Rommelshausen eingetroffen. ...

    Quelle: https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.polizeiarbeit-im-rems-murr-kreis-fuenf-stunden-lang-lagen-die-leichen-rum.2c1c8171-05a5-492f-8de9-97d9f8d1ad50.html

    Das ist hier schon ein Thema. Seit der Polizeireform dauert so was halt manchmal länger als früher.

    Auch ich stand deswegen auch schon mal auf der B29 rum und half mitwarten :-(

    MkG Jürgen Mayer, Weinstadt

    Beitrag inhaltlich zustimmen / ablehnen

    Geändert von Jürgen M. [13.03. 18:54] Grund: = nur für angemeldete User sichtbar =

     antworten>>
    flache AnsichtBeitrag merkenalle Beiträge als gelesen markieren
    Beitrag weiterempfehlen

     13.03.2019 18:51 Jürg7en 7M., Weinstadt
     13.03.2019 21:25 Mark7us 7G., Kochel am See
     13.03.2019 21:57 Jürg7en 7M., Weinstadt
     14.03.2019 09:22 Thom7as 7M., Menden/ Sauerland
     14.03.2019 12:04 Jürg7en 7M., Weinstadt
     14.03.2019 12:30 Sasc7ha 7E., Baiersbronn
     14.03.2019 12:37 Jürg7en 7M., Weinstadt
     16.03.2019 17:09 Neum7ann7 T.7, Bayreuth
     14.03.2019 09:16 Fran7k R7., Eppelborn
     14.03.2019 09:58 Klau7s R7., Ballrechten-Dottingen

    0.020


    Polizeiarbeit im Rems-Murr-Kreis: Fünf Stunden lang lagen die Leichen rum - Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt